Donnerstag, 26. März 2015

Toby Venables: The Viking Dead

The Viking Dead von Toby Venables – Ein spannender Wikinger-Zombie-Roman

Düstere Legenden ranken sich um eine dunkle Festung – verborgen in einem Fjord – und unbesiegbaren Berserkern, die mit schwarzen Schiffen kommen werden …

Nordeuropa, Anno Domini 976: Nach einer erbitterten Schlacht sind der Wikinger Bjólf und seine Crew der Hrafn auf der Flucht durch unbekannte Gewässer. Schließlich landen sie an den Gestaden eines trostlosen, verfluchten Landes. Die Toten finden hier keine Ruhe, sondern verwandeln sich in Draugr, Untote, getrieben von unstillbarem Hunger nach dem Fleisch der Lebenden. Bjólf beschließt zu fliehen, doch dann kommen die schwarzen Schiffe.

Gestrandet mit Männern, die nach und nach zu wandelnden Toten werden, steht Bjólf vor der Wahl: Sich durch einen Wald voller Untoter zu schlagen, in das Schloss einzudringen, um dort dem schrecklichen Geheimnis auf die Spur zu kommen, oder einer von ihnen zu werden, seelenlos und untot bis in alle Ewigkeit.

Links:

Kealan Patrick Burke: Kin

»Wenn du ein Fan von Jack Ketchum, Richard Laymon oder Filmen wie TEXAS CHAINSAW MASSACRE und DELIVERANCE bist, dann darf KIN nicht fehlen …« FEARNET

Vom fünffachen Bram Stoker Award Gewinner, (unter anderem auch für KIN), Kealan Patrick Burke

An einem glühend heißen Sommertag in Elkwood, Alabama taumelt Claire Lambert nackt, verletzt und halb blind von einem Ort des Grauens davon. Sie ist die einzige Überlebende eines Alptraums, der ihre Freunde das Leben gekostet hat. Und obwohl sie für Rettung betet, kommen die Killer – eine Familie kannibalischer Geistesgestörter – immer näher.

Ein Soldat, der an posttraumatischer Belastungsstörung leidet, kehrt aus dem Irak zurück und erfährt, dass sein Bruder zu den Opfern in Elkwood zählt.

Im eingeschneiten Detroit bekommt eine Kellnerin, die in einer von Missbrauch geprägten Beziehung gefangen ist, unerwarteten Besuch, der zu Blutvergießen führt und sie in eine Vergangenheit zurückversetzt, vor der sie jahrelang zu fliehen versucht hat.

Claire, die alleinige Überlebende des Elkwood-Massakers, wird von ihren toten Freunden heimgesucht und träumt von Rache … ein Traum, der von Trauer und Wut real wird, der gute Menschen in kaltblütige Mörder verwandelt und Fremde gezwungenermaßen zu Verbündeten werden lässt.

Es ist Zeit, nach Elkwood zurückzukehren.

Im Stil von Horrorklassikern wie The Texas Chainsaw Massacre und Deliverance, fängt Kin am Schluss an und untersucht die möglichen Folgen der Überlebenden eines solchen Traumas bei ihrer Rückkehr in die Realität – die Schuld, die Trauer, die Gier nach Rache – und schickt sie auf eine unvorstellbare Reise … zurück ins Herz der Finsternis.

Links:

Mittwoch, 18. März 2015

Interview mit Torsten Scheib und Ralf Kemper


Vincent Preis: Torsten Scheib, Ralf Kemper, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur Nominierung zum VINCENT PREIS. 
Der nominierte Roman TOXIC LULLABY basiert auf Ralf Kempers gleichnamigen Film aus dem Jahr 2010. Das ist ja eher ungewöhnlich, denn normalerweise ist es eher andersrum: Nach einem Roman wird ein Film gedreht und hinterher meckern alle, dass das Buch besser sei als der Film. Wie kam es zu der Idee aus dem Film bzw. dem Drehbuch einen Roman zu machen?


Torsten Scheib: Ich glaube, dass ich mich in dem Falle schuldig bekennen muss. Nachdem ich von Ralf freundlicherweise den Film als Rezi-Exemplar bekommen
Torsten Scheib
hatte und begeistert war, wurde ich plötzlich mehr oder minder wagemutig. Ich wollte nämlich schon immer mal einen "Roman zum Film" schreiben; einerseits, weil ich diese Literaturgattung selbst durchaus gerne konsumiere, andererseits, weil ich es als eine Herausforderung sah, noch 'tiefer' in die Materie resp. das Innenleben der beteiligten Personen einzutauchen - und, ja, hie und da ging auch der sprichwörtliche Gaul mit mir durch; besonders bei den Actionszenen. Auf jeden Fall war es reizvoll, so ein Werk zu schreiben, das es in dieser Form - sprich Roman basierend auf einem deutschen Indie-Horrorfilm - bislang noch nicht gegeben hatte. Gesagt, getan, ich kontaktierte Ralf abermals, der Feuer und Flamme war und mir dankbarerweise noch das Skript und weitere Dokumente schickte, mit denen ich zusätzlich arbeiten konnte.


Ralf Kemper
Ralf Kemper: Ja, genauso, wie Torsten es erwähnt hat, war es und unser Filmproduktionsteam hatte schon
vor den Dreharbeiten geplant ein Buch zum Film zu schreiben. Drei Autoren haben sich vor Torsten daran versucht. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, als Torsten bei mir anfragte. Es ist ja, gerade bei Projekten mit kleinem bis keinem Budget, so gut wie unmöglich geschriebene Worte - vom Drehbuch - in bewegte Bilder zu fassen. Wie Torsten sicherlich beim Durchlesen des Scripts gemerkt hat, wollten wir gerade bei den Actionsequenzen wesentlich mehr machen, als im Film zu sehen war. Nur gut, dass da bei Torsten der Gaul durch gegangen ist. Gerade deshalb finde ich das Buch gut.


Torsten Scheib: Danke, Ralf! Wobei die Actionszenen im Film auch nicht schlecht geraten sind; dass der Film praktisch ständig 'in Bewegung' ist, fand ich toll!


Vincent Preis: Wenn ich das also richtig verstehe, hattest also keine Probleme dein "Baby" in fremde Hände zu geben, oder Ralf? Hast du dich denn vorher kundig gemacht, was Torsten bis dahin sonst so literarisch verbrochen hatte?


Ralf Kemper: Nein, dass war kein Problem für mich. Ich hatte mich schon bei den Autoren vor Torsten völlig raus gehalten. Und Torsten kannte ich ja auch schon ein klein wenig durch sein Review zum Film.


Vincent Preis: So viel erst einmal zur Entstehung des Romans zum Film. Jetzt zur Geschichte: Mag einer von euch beiden jemandem, der weder Film noch Buch kennt, kurz erklären, worum es in TOXIC LULLABY geht?


Torsten Scheib: Ralf? Darf ich dir den Vortritt überlassen? Ist schließlich dein Baby ...


Ralf Kemper: Erzählt wird die Geschichte von Eloise, die nach einem Drogenrausch in einer zerstörten und lebensfeindlichen Welt erwacht. Von ihren Freunden getrennt lernt sie in einer bizarren
Filmplakat TOXIC LULLABY
Wirklichkeit zu überleben. Die Welt um sie herum befindet sich im Chaos. Sie erfährt, dass die Gründe hierfür in einer Finanzkrise und in der Spekulation um die letzten Nahrungsmittelressourcen und deren völligen Vernichtung begründet ist. Der Einsatz von biologischen Waffen führte zudem dazu, dass sich unter den Menschen ein Virus verbreitet hat, der aus ihnen gefährliche Mutanten (‚Schläfer‘) werden ließ.
In dieser verzweifelten Situation gefangen, schließt sich Eloise einer Gruppe von Menschen an, die wie sie von der Sehnsucht getrieben werden, diesem Alptraum zu entfliehen.
- Soweit die Synopsis zum Film.


Vincent Preis: Und was hat dich, Torsten, - neben der schon erwähnten allgemeinen "Lust einen Roman zum Film" zu schreiben, speziell bei diesem Film gereizt, ihn zu einem Roman zu verarbeiten? Und um gleich noch eine Frage anzuschließen: Auch wenn sie in TOXIC LULLABY "Schläfer" genannt werden, erinnern diese Figuren stark an Zombies. Was reizt einen Autor immer noch und immer wieder an diesem Thema und gab es schon vorher von dir Veröffentlichungen, die in diese Richtung gingen?


TOXIC LULLABY (p.machinery)
Torsten Scheib: Zunächst war es wirklich nur besagte "Lust einen Roman zum Film" zu schreiben. Auch mit dem Hintergedanken, der filmischen Vorlage eventuell etwas mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, denn das hatte sich Ralfs Werk verdient - tut es immer noch. Ferner musste ich schon vor Beginn am Roman so eine Art ... nennen wir es mal "Gefühl" gehabt haben, dass in dieser fiktiven, post-apokalyptischen Welt noch weitere Ideen und demzufolge Geschichten schlummern. Während des Schreibprozesses wurde dies bestätigt; Fragen wie "Wie konnte es so weit kommen?" und "Wie wird alles enden?" schossen mir durch den Kopf und tun es noch immer. Du hast natürlich Recht, Markus. Im Grunde genommen SIND die "Schläfer" eine Zombie-Variante, da bedarf es keiner Diskussion (deren Entstehung kenne ich auch, aber die wird erst in Band 2 verraten!). Nun ja, was die Popularität der Zombies betrifft: irgendwie sind die in den letzten Jahren Pop geworden, ja fast schon Mainstream. Wer hätte dies noch in den frühen 2000ern gedacht? Da musste man Zombiefilme und -literatur praktisch mit der Lupe suchen (ich spreche aus eigener Erfahrung) und heutzutage ergeht es GUTEN Zombieromanen so. Aber sie existieren, wenngleich eben viele Autoren einfach nur ihre Variante von, sagen wir DAWN oder NIGHT OF THE LIVING DEAD niederschreiben (oftmals nicht besonders gut) und damit mehr oder weniger erfolgreich auf den Zug aufspringen. Was den Reiz ausmacht? Aus meiner Sicht ist es die völlig Hemmungslosigkeit. Bei Zombies kannste dich in Sachen Garstigkeiten komplett austoben; so was wird ja förmlich verlangt und gehört ja inzwischen fast schon zum guten Ton. Bloß nicht zum plumpen Splatterfest verkommen. Und natürlich das postapokalyptische Element, das mir fast noch mehr Freude beim Schreiben bereitet. Als Schriftsteller habe ich sozusagen carte blanche, ein unbeschränktes Budget und demzufolge keine Grenzen, was spektakuläre Szenen betrifft. In TOXIC LULLABY habe ich bei bestimmten Passagen bereits damit angefangen und bei TOXIC 2 wird alles noch etwas größer werden. Erneut orientiere ich mich an Ralfs (bislang) noch nicht verfilmtes Drehbuch, allerdings wird es von mir einen gewissen "Twist" erhalten. Eine Mischung aus Techno-Thriller, Zombie- und Endzeitstory. Apropos: TOXIC 2 wird wohl auch deutlich machen, warum ich und so viele andere konstant eine solche Thematik aufgreifen. Denn für mich hat eine gute Zombie-Erzählung nur vordergründig von kannibalischen Untoten zu handeln. Die sind im Grunde nur Mittel zum Zweck. Nein, für mich stehen die MENSCHEN im Mittelpunkt; ihr Handeln in Extremsituationen. Das Menschliche selbst. Zombie-Altmeister Romero hat ja schon 1969 vorgemacht, wie's geht. So wird das - aus meiner Sicht - große Thema von TOXIC 2, neben dem Aspekt der Katastrophe und des Überlebens, der ZUSAMMENHALT sein. Mehr möchte ich aber - noch - nicht verraten.


Vincent Preis: Damit hast du mir meine nächste Frage, die nach einer Fortsetzung von TOXIC LULLABY schon beantwortet. Und ich komme zu meinen letzten Fragen. 
Der Film TOXIC LULLABY kam ja schon 2010 heraus und in der Zwischenzeit sind, wenn ich richtig informiert bin, zwei weitere Filme unter deiner Regie entstanden. Magst du auch ein wenig über die erzählen, Ralf? Und dann natürlich auch noch die Frage nach aktuellen oder kommenden Projekten. Woran arbeitest du gerade und wann kann man mit dem nächsten Film rechnen?


Ralf Kemper: Ja, Zwei Projekte habe ich seit dem im filmischen Bereich gemacht. Wobei das eine ALPTRAUMFIEBER ein experimenteller Kurzfilm geworden ist. Mein letzter Langfilm DAMNED ON EARTH hatte im letzten November Kinopremiere.
Filmplakat DAMNED ON EARTH
Unter www.damnedonearth.com und https://www.facebook.com/DamnedOnEarth?fref=nf gibt es viele Infos, Fotos und Trailer zu sehen. Bei "Damned On Earth" handelt es sich um eine Fantasy-Komödie mit viel schwarzem Humor und nichts für Bibeltreue Christen. DAMNED ON EARTH bringt uns näher, was passieren könnte wenn Gott und Satan keine Lust mehr haben das ewige Gleichgewicht von Gut und Böse auf der Erde zu halten und sich gemeinsam aus dem Staub machen. Die zurückgebliebenen Engel und Teufel geraten schnell ins wanken und stürzen alles ins Chaos. 
Für zukünftige Projekte habe ich einige Drehbücher in der Schublade, TOXIC LULLABY 2 , ein Science Fiction Comedy Abenteuer mit dem Arbeitstitel TRASHKILLER IM NEBEL DES ORIONS und eine Gruselstory mit dem Arbeitstitel HEXEN. Allerdings brauch man selbst für No-Budget Filme erstmal ein Grundbudget um überhaupt mit der Planung beginnen zu können. Und der Scifi sowie die Toxic Fortsetzung benötigen schon Einiges an Budget um es angehen zu können. Deshalb wird es die nächsten Monate erstmal nur um Finanzierungen gehen. Und das kann sehr deprimierend sein. Ach ja, eine Vertriebssuche für DAMNED ON EARTH ist auch noch in Gange.


Vincent Preis: Und eine ähnliche Frage auch an dich, Torsten: Gibt es neben TOXIC 2 (ist das eigentlich eher ein Prequel oder ein Sequel?) noch andere Sachen, auf die sich deine Leser freuen dürfen? Gibt es in diesem Jahr wieder Anthologie-Beiträge von dir? Und: Spielst du vielleicht auch mit dem Gedanken, mal eine Storysammlung nur mit eigenen Kurzgeschichten herauszubringen?


Torsten Scheib: TOXIC 2 (mit dem bisherigen Zusatz "Toxic Awakenings") wird ein Prequel werden, in dessen Mittelpunkt nicht die Protagonistin des ersten Bandes, Eloise, sondern eine ihrer Mitstreiterinnen, Penny stehen wird. Ursprünglich war es andersrum geplant, doch nachdem ich Ralfs Script gelesen und mich schließlich mit Penny intensiver befasst hatte, wurde mir klar, dass sie einfach ein wesentlich interessanter Charakter ist. Ich werde beleuchten, weshalb sie so misstrauisch und gleichzeitig so knallhart geworden ist. Parallel dazu wird auf den Ausbruch der Seuche eingegangen werden. Da habe ich mir - hoffentlich - eine originelle Erklärung einfallen lassen, welche direkt mit TOXIC 3 verbunden sein wird. Anthologie-Beiträge? Da wird es mindestens einen geben. Für die MÄNGELEXEMPLARE: HAUNTED-Antho verfasse ich gerade eine sehr spezielle Art von Spukhaus-Novelle, die hoffentlich zu gefallen weiß und zudem die eine oder andere Querverbindung zu meinen bisherigen Werken aufweisen wird. Darüber hinaus ... man wird sehen. Da meine Short Stories in letzter Zeit immer länger und ausufernder werden, werde ich mich eventuell nur noch mit Romanen/Novellen beschäftigen, aber... man muss abwarten. Darüber hinaus wird es mit GÖTTERSCHLACHT (Arbeitstitel) einen Roman geben, der meine, sehr spezielle Version der Ragnarök-Sage sein wird. Und eine Storysammlung steht definitiv auf der Agenda.


Vincent Preis: Dann vielen Dank für eure Antworten, viel Glück bei der Endrunde zum VINCENT PREIS und viel Erfolg für eure nächsten Projekte, vor allem bei der Vertriebs- und Finanzierungssuche, Ralf.


Ralf Kemper: Ich danke auch und bin total gespannt wie das beim VINCENT PREIS weiter geht.


Torsten Scheib: Auch von meiner Seite herzlichen Dank für das Interview, Markus. Schau'n wir mal, wo TOXIC landen wird.


(Die Fragen stellte Markus Solty)

Freitag, 13. März 2015

Shortlist Roman National 2014

A.P. Glonn: Die andere Seite der Realität


Wieder einmal hatte der Luzifer Verlag ein glückliches Händchen damit, eine eher unbekannten Autorin unter Vertrag zu nehmen. Nach dem Jugendthriller ANPFIFF, ABSTOSS, MORD ist DIE ANDERE SEITE DER REALITÄT A. P. Glonns zweiter Roman. Hier begiebt sich die Autorin ins viktorianische London und lässt einen Londoner Inpector Second Class im Jack-the-Ripper-Fall ermitteln, der sich zunehmend phantastischer gestaltet.




Isa Grimm: Klammroth


Obwohl der Nom de plume der Autorin es nahelegt, handelt es sich hier nicht um eine Märchenbearbeitung. Die einzige Nominierung aus einem Publikumsverlag präsentiert eine klassisch gestrickte Gespenstergeschichte, mit der Isa Grimm das Thema ihrer Promotion (über ein Gespensterbuch von 1753) aufgreift.








Jörg Kleudgen: Die Horror-Fabrik



Goblin-Press meets Horror-Factory. Von der E-Book-Reihe seines Weggefährten Uwe Voehl inspiriert, schrieb Jörg Kleudgen diese Novelle und zeigt damit an, dass er nicht nachtragend ist. Wurde doch seine eigene Geschichte GERMAN GOTHIC innerhalb der HORROR-FACTORY-Reihe sehr zwiespältig aufgenommen.







Stefan Melneczuk: Wallenstein



Stefan Melneczuk ist kein Unbekannter beim VINCENT PREIS. In schöner Regelmäßigkeit werden sowohl seine Romane, wie auch seine Kuzgeschichtensammlungen nominiert. So auch der Abschlussband seiner außergewöhnlichen "Heimatthriller"-Trilogie aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land.







Torsten Scheib & Ralf Kemper: Toxic Lullaby




Der Ludwigshafener Torsten Scheib lässt mit seinem ersten Roman die Tradition des Buchs zum Film wieder aufleben und hat sich als Vorlage den deutschen Zombie-Überraschungshit TOXIC LULLABY als Vorlage genommen und in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Ralf Kemper eine Romanbearbeitung des Films abgeliefert. Doch Torsten Scheib wäre nicht inzwischen eine feste Größe in der deutschen Horrorlandschaft, wenn er dem Stoff nicht einige neue Facetten abgewinnen könnte.


Vincent Voss: Ich bin böse!





Sein Vincent Voss seine Geschichten veröffentlicht, ist er Gast auf den Nominierungslisten des VINCENT PREIS. ICH BIN BÖSE ist sein Beitrag zu Uwe Voehls ebook-Reihe HORROR-FACTORY und bietet Hauted House-Grusel aus deutschen Landen.

Shortlist International 2014

Clive Barker: Fahr zur Hölle, Mister B.


Der Brite Clive Barker ist wohl einer der bekanntesten Horror-Autoren überhaupt und nun ist er zum ersten Mal für den Vincent Preis nominiert. Das hat wohl damit zu tun, dass sich sein Output in den letzten Jahren in Grenzen hielt und seine wenigen Werke, auch nicht mehr sofort in Deutschland verlegt werden. So hat es auch bei diesem Roman, der Lebensbeichte des Dämons Jakabok Bosh, sieben Jahre gedauert, bis er endlich in deutscher Sprache vorliegt. Übersetzt  wurde der Roman von Joachim Körber und erschienen ist er  im Festa Verlag.




Kealan Patrck Burke: Timmy Quinn 1 - Der Schildkrötenjunge & Die Häute


Der Ire Kealan Patrick Burke ist auch zum ersten Mal für den Vincent Preis nominiiert. Der erste Part dieses Buchs (Der Schildkrötenjunge – Stoker Award 2004 Long Fiction) ist zwar schon einmal 2006 auf Deutsch erschienen, aber der für den Stoker Award 2005 (Bester Debütroman) Die Häute, ist eine deutsche Erstveröffentlichung, was die Nominierung der Anfänge der Geschichte um Timmy Quinn gerechtfertigt.






Tim Curran: Kopfjäger


Der amerikanische Autor Tim Curran ist bereits zum dritten Mal für den Vincent Preis nominiert. Im letzten Jahr hat er pausiert, aber für beim VP 2011 belegte er mit Der Leichenkönig (Atlantis) den zweiten Platz und ein Jahr später war Verseucht (Festa) nominiert. Kopfjäger ist als eigenständiges E-Book im Luzifer Verlag erschienen und gedruckt zusammen mit Leviathan erschienen, das nur aufgrund der Nur-ein Werk-pro-Autor-Regel nicht auf der Liste gelandet ist. 




Christopher Fowler: Der Höllenexpress


Christopher Fowler ist der zweite britische Autor auf der Nominierungsliste.  Nachdem seine frühen Werke Anfang der 1990er Jahre bei Bastei Lübbe erschienen sind, war es in Deutschland lange Zeit sehr ruhig um den Autor. Bis sich nun der Luzifer Verlag seiner 2012 im Original erschienenen Hommage an die Horrorfilme der Hammer Productions angenommen hat. Vollkommen zurecht, wie die Nominierung beweist.




Edward Lee & John Pelan: Muschelknacker

Edward Lee gewann den Vincent Preis 2012 für sein Lovecraft-Pastiche Innswich Horror. Diesmal ist er zusammen für sein zusammen mit Co-Autor John Pelan, der sich sonst eher als Herausgeber und Verleger einen Namen gemacht hat, Werk Muschelknacker nominiert, der nicht umsonst in der Extremreihe des Festa Verlags erschienen ist.

Shortlist Anthologie/Storysammlung/Magazin 2014

Constantin Dupien (Hrsg.): Mängelexemplare - Dystopia




Genau wie im letzten Jahr ist die Anthologiereihe Mängelexemplare für den Vincent Preis nominiert. Ob die von Constantin Dupien herausgegebene und im Amrûn Verlag erschienene Sammlung dystopischer Kurzgeschichten den dritten Platz vom letzten Jahr verbessern kann, wird sich herausstellen.







Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser (Hrsg.): Dunkle Stunden



Das Autoren-Duo Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser ist zum ersten Mal unter die Herausgeber gegangen und hat es mit der im Verlag Torsten Low erschienenen Anthologie Dunkle Stunden gleich auf die Nominierungsliste geschafft. Wie der Titel schon andeutet, lassen sich alle Erzählungen mehr oder weniger auf die Dunkelheit ein.




Jörg Kleudgen: Die Chroniken von Kull



Jörg Kleudgen ist fast schon ein Dauergast auf den Nominierungslisten des Vincent Preis. In diesem Jahr ist seine Storysammlung Die Chroniken von Kull nominiert, die frühe Erzählungen des Autors , die Anfang der 1990er Jahre erschienen sind zusammen mit der erstmals publizierten Titelstory vereint. Sie ist als limitierte Auflage als erster Band der neu gegründeten Edition CL erschienen.




Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code




Zum vierten Mal ist eine Storysammlung von Markus K. Korb für den Vincent Preis nominiert. Nun versucht seine im Blitz Verlag erschienene Sammlung Der Struwwelpeter-Code den Erfolg von vor zwei Jahren zu wiederholen. Das Buch hat diesmal zwar keinen thematischen roten Faden, wie vorangegangene Korbsche Sammlungen, aber seine Handschrift ist roter Faden genug.




Christian Sidjani (Hrsg.): Horror-Legionen 2




Genau wie der zweite Teil der Mängelexamplare hat auch der zweite Teil der Horror-Legionen die Nominierung des ersten Teils wiederholt. Der neue Herausgeber, der Hamburger Autor Christian Sidjani, hat versucht einen Querschnitt der deutschen Horror-Kurzgeschichten-Autoren zu präsentieren und die Nominierung zeigt, dass der Versuch wohl gelungen ist.

Shortlist Kurzgeschichte 2014

Sascha Dinse: 23b (Zwielicht 5, Verlag Saphir im Stahl)

 Der als »Sozialnetzwerker« tätige Sascha Dinse hat bisher einige Geschichten in Anthologien veröffentlicht, darunter bei p.machinery, im Chaotic Revelry Verlag und Noel Verlag sowie im November 2014 bei Saphir im Stahl. Aus ZWIELICHT 5 ist seine Geschichte 23b nominiert.








Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser: Der letzte Gast (Dunkle Stunden, Verlag Torsten Low)

Das Autorenpaar Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser veröffentlichen seit 2009 regelmäßig phantastische Geschichten. Die mit der Anthologie DUNKLE STUNDEN im Verlag Torsten Low feierten sie ihr Debüt als Herausgeber. Aus dieser ist auch ihre Geschichte DER LETZTE GAST für den Vincent Preis nominiert.







Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code (Der Struwwelpeter-Code, Blitz Verlag)

Seit Bestehen des Vincent Preis landet Markus K. Korb regelmäßig auf der Nominierungsliste. Mit der Geschichte DER STRUWWELPETER-CODE aus der gleichnamigen Sammlung (Blitz Verlag) ist er auch dieses Mal wieder mit dabei.







Xander Morus: Der Vollstrecker (Mängelexemplare - Dystopia, Amrûn Verlag)

Nicht selten in Zusammenarbeit mit seiner Kollegin Isabell Schmitt-Egner hat Xander Morus bisher einige Kurzgeschichten und Novellen veröffentlicht, darunter auch die Serie ZEIT DER ZOMBIES. Mit DER VOLLSTRECKER aus der Anthologie MÄNGELEXEMPLARE – DYSTOPIA (Amrûn Verlag) ist er für den Vincent Preis nominiert.





Melisa Schwermer: Das glitzernde Ding (Horror Legionen 2, Amrûn Verlag)

Zwei beinharte Thriller, ein Horror-Roman und eine Novelle gehen auf das Konto der Indie-Autorin Melissa Schwermer. DAS GLITZERNDE DING aus HORROR-LEGIONEN 2 (Amrûn Verlag) ist ebenfalls für den Vincent Preis nominiert.







Matthias Töpfer: Das Ballettmännchen (Dunkle Stunden, Verlag Torsten Low)

Matthias Töpfer veröffentlicht seit knapp 6 Jahren Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien. Seine Erzählung DAS BALLETTMÄNNCHEN war ursprünglich zu Publikation in dem Ban MARTYRIUM DER VERLORENEN SEELEN im P.G. Darfan Verlag vorgesehen. Nun ist jedoch im Verlag Torsten Low herausgekommen (Dunkle Stunden) und für den Vincent Preis nominiert.

Shortlist Grafik 2014

Björn Ian Craig - Zwielicht 5


Für die Covergrafik von ZWIELICHT 3 hat der Schweizer Künstler im vergangen Jahr den 1. Platz belegt und ist damit Titelverteidiger. Die Chancen stehen gut.

Mark Freier: Der Struwwelpeter-Code


Der Münchener Künstler ist nicht nur aus der Phantastikszene nicht mehr wegzudenken, er hat auch die aktuelle VINCENT PREIS-Urkunde entworfen und wäre mit einigen Werken auf der Nominierungsliste 2014 gelandet. Dank der Mehrfachregel geht nun seine Covergrafik für Markus K. Korbs DER STRUWWELPETER-CODE ins Preisrennen.

Timo Kümmel: Mängelexemplare - Dystopia


Auch Timo Kümmel musste sich der Mehrfachregel beugen, so dass einige seiner Grafiken nicht auf der Nominierungsliste landeten. Er geht mit der Coverillustration für Constantin Dupiens MÄNGELEXEMPLARE: DYSTOPIA ins Rennen, das den Stil der Vorgängergrafik aufgreift und passend variiert.

Vee-Jas: Dunkle Stunden


Ebenfalls zum ersten Mal auf der Nominierunsliste vertreten ist das Wiesbadener Illustratorenduo Vee-Jas - Juliane Seidel und Tanja Meurer -, die neben Postern, Lesezeichen, Comics, etc. eben auch Buchcover für die Verlage Piper, UBV oder wie hier den Verlag Torsten Low gestalten.

Timo Würz - 65 Stirrup Iron Road


Zum ersten Mal auf der Nominierunsgliste ist der Hamburger Timo Würz vertreten, der auch als Comiczeicher bekannt ist (BLACK METAL). Vor allem seine phantastischen Airbrushbilder sind echte Eyecatcher.

Shortlist Hörspiel/Hörbuch 2014

Hanns Heinz Ewers & Marc Gruppe: Gruselkabinett 87 – Alraune (Titania Medien)




Ebenfalls regelmäßig nominiert sind die Klassikervertonungen aus Titanias Gruselkabinett, für die Titania-Mastermind Marc Gruppe verantwortlich zeichnet. Heuer nominiert ist Hanns Heinz Ewers Erzählung über die künstliche geschaffene ALRAUNE ten Brinken - Der Samen eines Lustmörders wurde einer Prostituierten eingepflanzt.



Thomas Fröhlich: Sherlock Holmes Phantastik 2: Das Geheimnis des Illusionisten (Wintezeit)



Der zweite SHERLOCK HOLMES PHANTASTIK-Beitrag basiert ursprünglich auf einer Kurzgeschichte von Andreas Gruber, die Thomas Fröhlich später zum Theaterstück ausgebaut und umgeschrieben hat. Das das Winterzeit-Label sich der Hörspielumsetzung angenommen hat, spricht alleine schon für die herausragende Qualität der Produktion.





Isa Grimm: Klammroth (Luebbe Audio)




Die Hörbuchumsetzung eines der wenigen deutschen Phantastik-Romane aus einem großen Publikumsverlag, der bei den Phantastik-Fans sehr gut aufgenommen wurde.






Robert E. Howard & Marc Gruppe: Gruselkabinett 86 – Die Kreatur (Titania Medien)




Ebenfalls regelmäßig nominiert sind die Klassikervertonungen aus Titanias Gruselkabinett, für die Titania-Mastermind Marc Gruppe verantwortlich zeichnet. Heuer nominiert ist Robert E. Howards Kleinstadtgruselgeschichte DIE KREATUR.






Jörg Kleudgen: Horror Factory 19: German Gothic (Lübbe Audio) 



Für viele Mainstreamleser gestaltete sich Jörg Kleudgens GERMAN GOTHIC innerhalb der HORROR-FACTORY-Reihe als zu surreal, zu stimmungslastig und mit (zu) vielen losen Enden. Den Abstimmenden hat es jedoch offensichtlich gefallen, ebenso wie die Hörbuch-Interpretation von Kevin Spacey-Synchronsprecher Till Hagen.






Ernst Vlcek & Marco Göllner: Dorian Hunter 25 - Die Masken des Dr. Faustus (Zaubermond Audio)

Von den Nominierungslisten nicht mehr weg zu denken sind die Folgen der brillanten DORIAN HUNTER-Serie aus dem Zaubermond-Verlag, die unter der Ägide von Marco Göllner nach den DÄMINENKILLER-Romanen von Ernst Vlcek und Neal Davenport entstehen. Nominiert ist die dreiteilige Jubiläumsfolge 25, die u.a. mit Gastsprecher Dieter Hallervorden aufwartet.




Susanne Wilhelm, Uwe Voehl: Dorian Hunter Hörbuch 01 - Schwarzes Blut, kaltes Herz (Zaubermond Audio)



Zur 75. Buchausgabe von DORIAN HUNTER erschien bai Zaubermond die Hörbuchumsetzung des Romans. Eingesprochen mit verteilten rollen von den »Stimmen« der Hörspielserie, Thomas Schmuckert (»Dorian Hunter«), Claudia Urbschat-Mingues (»Coco Zamis«) und Frank Gustavus (»Marvin Cohen«)

Shortlist Sonderpreis 2014


H.R. Giger


Mit seinen Biomechanik-Desing prägte er die ALIEN-Filme maßgeblich und wurde 1980 dafür auch verdientermaßen mit einem Oscar für Beste visuelle Effekte ausgezeichnet. Nun ist er für den Vincent Preis nominiert: H.R. Giger!



Horror Forum


Seit 11 Jahren führt es Freunde der unheimlich-phantastischen Unterhaltung zusammen und informiert über Neuerscheinungen und Projekte in diesem Sektor. Es ist Brutstätte zahlreicher Verlagsprojekte und Idee zum Thema Horror und unheimliche Phantastik: Das Horror-Forum!



Joachim Körber


Er führt einen der dienstältesten Phantastik-Verlage und macht darin bis heute Autoren bekannt, die den deutschen Leser sonst vielleicht verborgen geblieben wären. Er ist Macher opulenter Buch-Ausgaben wie die H.P. Lovecraft-Werksausgabe und langjähriger Stammübersetzer von Stephen King: Joachim Körber!



Gerhard Lindenstruth & Robert Bloch für Arcana


Seit 2002 geben sie das anspruchsvolle Phantastik-Magazin ARCANA heraus und haben damit viele Perlen der Klassischen Phantastik dem Leser wieder zugänglich gemacht: Gerhard G. Lindenstruth und Robert Bloch



Uwe Voehl


Er ist ein Urgestein der deutschsprachigen Horror- und Phantastik-Literatur. Seit 35 Jahren gibt er Bücher heraus, begonnen bei der Anthologie DIE GALGENPUPPE bis hin zur HORROR-FACTORY-Reihe im Verlag Bastei Lübbe. Er ist Verfasser zahlreicher anspruchsvoller Kurzgeschichten und Romane sowie Exposé-Autor für die Serie COCO ZAMIS im Zaubermond Verlag: Uwe Voehl!



Josh Malerman: Bird Box - Schließe deine Augen

Ich sehe was, das du nicht siehst - und es ist tödlich...
Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Gewinner des Horror Award 2014.
Nominiert für den Bram Stoker Award 2014

Links:
http://www.randomhouse.de/penhaligon/

Donnerstag, 12. März 2015

Jeff Strand: Der unglaubliche Mister Corpse

Zombies …

Manchmal steigen sie aus ihren Gräbern und gieren nach Menschenfleisch …
Manchmal werden sie von verrückten Wissenschaftlern erschaffen, um eine unaufhaltsame Armee Untoter zu werden …
Manchmal wird die Zombie-Plage durch einen schrecklichen Virus übertragen …
… und manchmal, da erheben sie sich live vor Millionen Zuschauern während einer Spezialsendung im Hauptabendprogramm.

Dies ist die Geschichte von Stanley Dabernath, einem Zombie. Der unglaubliche Mister Corpse, wie die Presse ihn kurzerhand getauft hat. Eine internationale Sensation.
Trotz grässlichem Aussehen lebt Stanley seinen Traum. Dummerweise ist es schwerer, das Leben eines Promis zu führen als das eines Zombies. Denn die Schlipsträger von Projekt Zweite Chance geben ihm vor, wie er sich in der Öffentlichkeit zu verhalten hat.
Und seine Gegner bezeichnen ihn als widerwärtige Abscheulichkeit, die endgültig beseitigt werden sollte.

Aber sind die Leute vom Projekt Zweite Chance wirklich auf Stanleys Seite, oder ist der wahre Grund für seine Auferstehung etwas viel … Unglaublicheres?

Links:

Montag, 9. März 2015

Richard Laymon: Der Killer

Genieße deinen letzten Atemzug
Als die Journalistin Lacey eines Abends in einem kleinen Supermarkt einkaufen will, findet sie sich in einem Albtraum wieder. Schwer verletzt kann sie einem unheimlichen Killer entkommen. Doch dies ist erst der Anfang. Auf ihrer verzweifelten Flucht kommt Lacey einer Kultgemeinschaft auf die Spur, die verbotene Riten abhält. Um die Entfesselung unvorstellbaren Grauens zu verhindern, muss die junge Frau alle Grenzen hinter sich lassen.

Links:
http://www.randomhouse.de/heynehardcore/

Donnerstag, 5. März 2015

Die Nominierungen für den Vincent Preis 2014

Bis zum 22. Februar 2015 lief die Nominierungsrunde für den Vincent Preis 2014. Die Teilnehmerzahl befindet sich im Mittelfeld der bisherigen Abstimmungen, jedoch ist die Stimmenzahl im Vergleich dazu sehr hoch ausgefallen. In den Kategorien Anthologie/Storysammlung/Magazin und Kurzgeschichten wurde sogar ein neuer Stimmenrekord verzeichnet. Das lag wohl vor allem an der Menge der interessanten Anthologien und Storysammlungen, die im letzten Jahr erschienen sind und dazu geführt hat, dass gerade in dieser Kategorie einige Bücher trotz vieler Stimmen den Sprung auf die Nominierungsliste knapp verpasst haben. Auch in den anderen Kategorien ging es teilweise sehr knapp zu.

Die Nominierungslisten spiegeln die große Bandbreite des Genres wider: So ist in den verschiedenen Kategorien von Extrem-Horror über Zombiegeschichten und Mystery-Thriller bis hin zu eher ruhigen Geschichten, die den Grusel über Atmosphäre zu erzeugen versuchen, nahezu alles dabei.

Hier sind die Nominierungen für den Vincent Preis 2014, aus denen bis zum 12.04.2015 die  Preisträger ausgewählt werden (nach den einzelnen Nominierungen - gibt es noch eine Kurzfassung der Teilnahmeregeln):

Roman National

A.P. Glonn: Die andere Seite der Realität (Luzifer Verlag)
Isa Grimm: Klammroth (Bastei Lübbe)
Jörg Kleudgen: Die Horror-Fabrik (Goblin Press)
Stefan Melneczuk: Wallenstein (Blitz Verlag)
Torsten Scheib & Ralf Kemper: Toxic Lullaby (p.machinery)
Vincent Voss: Ich bin böse! (Bastei Entertainment)

International

Clive Barker: Fahr zur Hölle, Mister B. (Festa Verlag)
Kealan Patrick Burke: Timmy Quinn 1 - Der Schildkrötenjunge, Die Häute (Voodoo Press)
Tim Curran: Kopfjäger (Luzifer Verlag)
Christopher Fowler: Der Höllenexpress (Luzifer Verlag)
Edward Lee & John Pelan: Muschelknacker (Festa Verlag)

Anthologie/Storysammlung/Magazin

Constantin Dupien (Hrsg.): Mängelexemplare - Dystopia (Amrûn Verlag)
Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser: Dunkle Stunden (Verlag Torsten Low)
Jörg Kleudgen: Die Chroniken von Kull (Edition CL)
Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code (Blitz Verlag)
Christian Sidjani (Hrsg.): Horror Legionen 2 (Amrûn Verlag)

Kurzgeschichte

Sascha Dinse: 23b (Zwielicht 5, Verlag Saphir im Stahl)
Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser: Der letzte Gast (Dunkle Stunden, Verlag Torsten Low)
Markus K. Korb: Der Struwwelpeter-Code (Der Struwwelpeter-Code, Blitz Verlag)
Xander Morus: Der Vollstrecker (Mängelexemplare - Dystopia, Amrûn Verlag)
Melisa Schwermer: Das glitzernde Ding (Horror Legionen 2, Amrûn Verlag)
Matthias Töpfer: Das Ballettmännchen (Dunkle Stunden, Verlag Torsten Low)

Grafik

Björn Ian Craig: Zwielicht 5 (Verlag Saphir im Stahl)
Mark Freier: Der Struwwelpeter-Code (Blitz Verlag)
Timo Kümmel: Mängelexemplare - Dystopia (Amrûn Verlag)
Vee-Jas (Tanja Meurer & Juliane Seidel): Dunkle Stunden (Verlag Torsten Low)
Timo Würz: 65 Stirrup Iron Road (Festa Verlag)

Hörspiel/Hörbuch

Hanns Heinz Ewers & Marc Gruppe (Skript): Gruselkabinett 87 - Alraune (Titania)
Isa Grimm & Nicole Engeln (Sprecherin): Klammroth (Lübbe Audio)
Robert E. Howard & Marc Gruppe (Skript): Gruselkabinett 86 - Die Kreatur (Titania)
Jörg Kleudgen & Till Hagen (Sprecher): German Gothic (Lübbe Audio)
Ernst Vlcek & Dennis Ehrhardt (Skript): Dorian Hunter 25: Die Masken des Dr. Faustus (Zaubermond)
Susanne Wilhelm & Uwe Voehl (Vorlage) sowie Andrea Bottlinger & Uwe Voehl (Skript): Dorian Hunter Hörbuch 01 - Schwarzes Blut - Kaltes Herz (Zaubermond)

Sonderpreis

H.R. Giger

Horror Forum

Joachim Körber

Gerhard Lindenstruth & Robert Bloch für Arcana

Uwe Voehl

Herzlichen Glückwunsch an alle Nominierten!

Kurzversion der Regeln für die Teilnahme an der Abstimmung:

- in jeder Kategorie können bis zu drei Stimmen abgegeben werden:
- 1. Platz (3Pkt.), 2. Platz (2Pkt.) und 3.Platz (1Pkt.).
- bei Bedarf können auch einzelne Stimmen abgegeben werden. Ein Zwang in allen Kategorien zu stimmen,    besteht nicht.
- Stimme entweder per E-Mail an vincent@defms.de oder per PN im Horror Forum an Elmar, Yuggoth oder MaSo.

Die Ergebnisse werden am 25. April 2015 auf dem Marburg Con verkündet.