Donnerstag, 27. November 2014

J. D. Alexander: Endzeit: Am Rand des Abgrunds

Was tun, wenn eine sich rasch ausbreitende Krankheit unterschätzt wurde? Was tun, wenn dich das um sich greifende Virus in dein eigenes Zuhause zwingt, wenn der Notstand ausgerufen wurde und Strom und Wasser knapp werden? Was tun, wenn die Regierungen die Nerven ebenso fort werfen, wie die Menschen auf der Straße? Dem Schriftsteller Tom und seiner Frau Vickie bleibt nichts anderes übrig, als sich in ihrer Wohnung zu verschanzen, während ihre Stadt und die ganze Welt droht in Chaos und Gewalt zu versinken. Der Kontakt zu Freunden und Verwandten wird immer dünner. Nur auf sich selbst können sie sich jetzt noch verlassen. Selbst ihre langjährigen Nachbarn schotten sich ab, haben sie etwas zu verbergen? Und dann ist da noch Grape, der kauzige Eigenbrötler aus dem zweiten Stock, der schon seit Wochen seine Wohnung nicht mehr verlassen hat. Schnell muss das Ehepaar erkennen, dass es nicht nur die Gefahren von außen sind, die sie bedrohen.


Links:
"Endzeit: Am Rand des Abgrunds" bei Amazon

Frank Martin: Die blaue Auferstehung

Franken, 10. Jahrhundert, Wintereinbruch. Feindliche Heere ziehen durch das trostlose Hungerland.
Der Leibeigene Richard ist auf der Suche nach einer Ziege, als unweit von ihm ein blau schimmernder Meteorit einschlägt. Kurz darauf erheben sich die Toten aus ihren Gräbern und trachten als grausige Wiedergänger nach dem Fleisch jeglichen Lebens. Richard kann, alleine mit seiner Hirtenschleuder bewaffnet, fliehen – ihm bleibt nur eine Chance, wenn er überleben will: die Flucht durch das mit Untoten verseuchte Moor.
Auch Wulf, ein Verbrecher und skrupelloser Krieger, der nach einer verlorenen Schlacht gegen die Ungarn von seinen Kameraden zum Sterben zurückgelassen und von Bruder Martinus gesund gepflegt wurde, stellt sich gemeinsam mit dem Mönch dem Kampf gegen die Untoten. Ihn treibt neben dem nackten Überlebenswillen nur Rache an: Vergeltung an einem Wachtmeister in Colonia, der ihn und seinen Bruder einst verraten hat.
Der Kampf gegen die lebenden Toten im vom Hunger gepeitschten winterlichen Ödland ist kräftezehrend und fordert die Überlebenden auf das Äußerste. Beim Lesen stellt man sich unwillkürlich die Frage, wie der Autor aus diesem für die Menschen hoffnungslosen Wahnsinn einen Weg finden will, der an der Apokalypse vorbeiführt.
Nichts für schwache Nerven! 
 

Links:
"Die blaue Auferstehung" bei Amazon

Stefan Jacobasch: Wir überleben heute - Band 1 “Fluchtpunkt Berlin

Das Zombie-Virus wütet in Deutschland. Die letzten Menschen retten sich in Schutzzonen oder schlagen sich allein durch: Der siebenjährige Tim versteckt sich im Küchenschrank. Die ehemaligen Schulkameraden Erik und Andrej verschanzen sich in Eriks Elternhaus. Und dann ist da noch die vierzehnjährige Sophie, die aus einem geheimen Militärlabor flieht und neben den Zombies noch ganz andere Probleme hat.

“Wir überleben heute” erzählt die Geschichten von Erik, Andrej, Tim, Sophie und den Lebenden und Toten, die ihnen auf ihrer Odyssee durch ein zerstörtes Land begegnen.

Links:
 

Freitag, 21. November 2014

Michael Dissieux: Die Legende von Arc's Hill 2 - Das Grab des Teufels

Wenn man alles verloren hat, was man im Leben als wichtig erachtete, ist es kein leichtes Unterfangen, wieder aus den düsteren Tiefen der Verzweiflung heraus zu gelangen. Noch aussichtsloser erscheint der mutlose Versuch, seinen Geist von der wunderlichen und verlockenden Sehnsucht nach dem Tode zu befreien oder gar zu beschützen.
In London, jener lauten und grellen Stadt, in der Wahnsinn und Hochgefühl an jeder Ecke Hand in Hand gingen, hatte Mike Osmond diesbezüglich keine Möglichkeit gesehen, den schreienden Schatten der Vergangenheit zu entfliehen und sich aus dem Sumpf von Niedergang und verzehrendem Selbstmitleid zu befreien. Und so zog es ihn nach Arc's Hill, einer kleinen Stadt im Schoße düsterer Gebirge … nicht ahnend, welch dunkle Geheimnisse dort auf ihn warteten.

Joyce Carol Oates: Die Verfluchten

Princeton 1905 – das Jahr des Fluches. Die beschauliche Universitätsstadt wird in ihren Grundfesten erschüttert, als Annabel auf der Schwelle zum Altar von einer dämonischen Gestalt entführt wird. Ihr Bruder Josiah macht sich auf die Suche und entdeckt das Grauen. Vampire treiben ihr Unwesen und reißen Princetons intellektueller Elite die Maske herunter. Woodrow Wilson, der Präsident der Universität, entpuppt sich als bekennender Rassist mit beachtlichem Drogenkonsum, und der Sozialist Upton Sinclair predigt die Gleichheit der Menschen, erniedrigt aber seine eigene Frau. Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Gewalt gegen jeden, der anders ist: Das ist das wahre Gesicht der Dichter und Denker.

Mittwoch, 19. November 2014

Sarah Lotz: Die Drei

Der Tag, an dem es passiert, geht als „Schwarzer Donnerstag“ in die Geschichte ein. Der Tag, an dem vier Passagierflugzeuge abstürzen, innerhalb weniger Stunden, an vier unterschiedlichen Orten. Es gibt nur vier Überlebende. Drei davon sind Kinder, die fast unverletzt aus den Flugzeugwracks steigen. Die vierte ist Pamela May Donald, die gerade noch so lange lebt, dass sie eine Nachricht auf ihrem Handy hinterlassen kann. Eine Nachricht, die die Welt verändern wird. Eine Nachricht, die eine Warnung ist ...

»‘Die Drei’ ist wirklich wundervoll. Eine Mischung aus Michael Crichton und Shirley Jackson. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Großartige Unterhaltung!« Stephen King
Links

Libba Bray: The Diviners - Aller Anfang ist böse

New York, 1926: Wegen eines kleinen "Zwischenfalls" wurde Evie O'Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert - und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt …
 
Links:

Jim Butcher: Nebenjobs

Harry Dresden ist der beste und technisch gesehen auch der einzige professionelle Polizeiberater für magische Angelegenheiten im Chicagoer Telefonbuch. Daher kommt die Polizei auch zu ihm, wenn wieder mal ein Fall die menschliche Vorstellungskraft übersteigt. Denn die Welt der Normalsterblichen ist im Moment ziemlich voll von seltsamen und magischen Dingen und die wenigsten von ihnen vertragen sich gut mit Menschen. Doch trotz aller Vorsichtsmaßnahmen stolpert Harry im Umgang mit dem Übernatürlichen ständig von einer Krise in die nächste - nennen Sie es Berufsrisiko. Es gelingt ihm stets, auf der falschen Seite zu stehen - sei es nun gegen Werwölfe, Feen oder Vampire. Hier kommen seine sehr speziellen Talente zum Tragen ... Diese elf mundgerechten Lesehappen sind enorm unterhaltsam und machen hungrig auf mehr.

Links:

Jim Butcher: Eiskalt (Harry Dresden 14)

Kaum von den Toten wiederauferstanden, sehnt er sich schon wieder nach dem Tod. Er ist nicht länger Harry Dresden, Chicagos einziger professioneller Magier, sondern Harry Dresden, Winterritter Mabs, der Königin von Luft und Finsternis. Harry hatte keine andere Wahl, als Mab die Treue zu schwören, und sie lässt sich nicht von so etwas Belanglosem wie dem Tod abhalten, um zu bekommen, was sie begehrt. Nun ist ihr Wort Harrys Befehl, egal was sie von ihm verlangt, wohin sie ihn entsendet oder wen er für sie töten soll.
Wie aber lautet wohl Mabs erster Befehl?
Natürlich ist es kein gewöhnlicher Mordauftrag. Sie fordert von ihrem neuen Untergebenen nicht weniger als das Unmögliche: Er soll eine Unsterbliche töten. Kein Problem, oder? Um es noch ein wenig schlimmer zu machen, wächst die Bedrohung durch eine unerklärliche neue Form der Magie, die Harry die Sorte Ärger einhandeln könnte, die den Tod wie Urlaub wirken lässt.
Umgeben von alten und neuen Freunden und Feinden muss Harry unzählige Unschuldige vor dem Tod bewahren und dabei einen Weg finden, um der ewigen Knechtschaft zu entrinnen, bevor seine neuerworbenen Kräfte das Einzige von ihm fordern, was noch ihm gehört …
Seine Seele.

Links:
"Eiskalt" bei Feder & Schwert

Montag, 17. November 2014

Michael Wolf: Nabonga - Das Geheimnis im Wald

Eine Gruppe von Wanderern begibt sich auf eine ausgedehnte Tour durch den Kaukasus, um die Schönheit der Natur zu erleben und um ein paar tolle Tage weitab der Zivilisation zu verbringen. Doch je tiefer man in die abgelegene Wildnis jenseits der Dörfer vordringt, desto mehr Anzeichen häufen sich, dass die Gruppe ihre Reise nicht alleine begeht. Sollte dies der sagenumwobene “Alma” sein, vor dem die Gruppe von einem Einheimischen gewarnt wurde? Man findet ungewöhnliche Hinweise und Nachts kann man in der Nähe des Lagers immer wieder ein unheimliches Rufen vernehmen: “Nabonga”

Links:

Marlon Baker (Hrsg.): Kurzgeschichten aus dem Gruselwald

Der Autor Marlon Baker hat 19 Kurzgeschichten aus dem Gruselwald zusammengestellt, an denen sich 8 sehr unterschiedliche Autorinnen beteiligt haben, sowie Alexander Knörr als Gast-Autor. Jetzt liegt es an dir, werter Leser, einen Streifzug durch den Gruselwald zu wagen, in dem du dich aber nicht nur gruseln kannst. Auch auf magische Geschichten wirst du treffen, und auf Geschichten, die dir ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern werden. Doch sei auf der Hut! Hinter jedem Baum kann etwas auf dich lauern, das dir die Nackenhaare aufzustellen vermag ...

An dieser Anthologie beteiligt sind: Andrea Lutz, Elisa Bergmann, Sabine Kohlert, Sylvia Klinzmann, Mairon Nröd, Tanja Mehlhase, Eva Fischer und Carmel Halm

Links:

Donnerstag, 13. November 2014

Gabriel Burns 44: Die ewige Nacht der See

Die Schattenrisse formten sich zu zerklüfteten Gebirgshängen des Unterwasserplateaus. Sie erkannten eine Bruchkante, deren Enden in der Finsternis verschwanden, als wäre vor Urzeiten ein Teil des Meeresbodens vom Herzen des Ozeans verschlungen worden. Die sich öffnende Schlucht gähnte wie eine nie verheilende Narbe.

Rund um die Tauchkugel herum erstrahlte die Tiefe in gleißendem Weiß. Der Höhlenboden war ein Konglomerat fremdartiger Formationen. Ammoniten! Jahrmillionen alte Zeugen einer längst vergangenen Welt. Es waren Hunderte…

Links:
http://www.decision-products.com/
http://www.experiment-stille.de  

Gabriel Burns 43: Fern von allen Tiefen

Sein Blick versengte die Sterblichen. Sein Atem brachte den schwarzen Tod. Und seine Schwingen rissen schreckliche Wunden in die Wirklichkeit, durch die die Andere Seite sickerte.

Aus der Tiefe fegte ihnen ein alles verzehrender Totenwind entgegen. Ringsum rissen die Mauern auf und offenbarten das Mar­ty­ri­um zerfallender Körper, die als zuckendes Fleischkabinett in den endlosen Weiten der Nachtkathedrale baumelten. Soweit das Auge reichte brannte der Himmel.

Gabriel Burns 42: Träume vom Schneiden


Die Luft war ungewöhnlich warm und voller Asche, ... die sich als fauliger Pelz unter ihren Gaumen festsetzte. Es gab Risse und Löcher im Boden, aus denen ein unverständliches Wispern zu ihnen empor drang.

Das Labyrinth aus abgesackten Häuserresten, die wie versteinerte Nester über ihren Köpfen hingen, rief die Vorstellung einer gespiegelten Stadt hervor.
Vancouver veränderte sich. Vancouver versank … einem namenlosen Grauen entgegen.

Links:
http://www.decision-products.com/
http://www.experiment-stille.de 

Scary Stories 7: Der Krähen-Acker

Sommer, Musik, Bier und gute Freunde. Es hätte eigentlich ein idyllischer Tag am See werden sollen. Aber die Idylle trügt und als Jo angetrunken die Pistole seines Großvaters hervorholt, um aus Spaß auf eine Schar Krähen zu schießen, verdüstert ungeahntes Dunkel den zuvor sonnigen Himmel…

Idee & Skript - Frank Hammerschmidt

Das Hörspiel steht unter http://soundtalesproductions.de zum kostenlosen Download bereit.

Links:

John Sinclair Classics 20: Doktor Tod

Ein unheimliches Spiegelkabinett ist die Attraktion des Jahrmarktes von Tonbridge, einem kleinen Städtchen südlich von London. Auch Jessica Clay und Hank Dillinger zählen zu dessen Besuchern und werden anschließend blutüberströmt im nahe gelegenen Park aufgefunden. Kurz darauf trifft ein Bekennervideo bei Scotland Yard ein – vom größten Feind der Menschheit: „Doktor Tod“!

Links:

John Sinclair 96: Pandoras Botschaft

Ein Brief aus Billings in Schottland! Doch der Absender ist nicht etwa Pater Ignatius, der dort im Kloster St. Patrick die Silberkugeln für John Sinclair und Suko herstellt – sondern der Arzt Dr. McGovern. Er bittet John Sinclair um Hilfe, denn immer mehr Menschen in Billings werden Opfer einer dämonischen Seuche ... und dann erscheint das Füllhorn der Pandora am Himmel und lässt das Böse frei!

Links:

John Sinclair 95: Der Schädelthron

In einem Wald auf den Lofoten verschwinden auf mysteriöse Weise mehrere Menschen. Es kursiert das Gerücht, die Monstereule Strigus sei zurückgekehrt, um den „Schädelthron“ zurückzuerobern. Aber wo befindet sich dieser Thron? John Sinclair und Suko machen sich auf die Suche – ohne zu ahnen, dass sie damit auch die Pläne der Mordliga und ihrer eiskalten Anführerin Lady X durchkreuzen ...

Links:

John Sinclair 94: Verdammt und begraben


Der Vampir Terrasco versetzt die Menschen bereits seit langer Zeit in Angst und Schrecken. Er lockt seine Opfer in finstere Stollen und Geheimgänge und saugt ihnen das Blut aus. Doch schließlich gelingt es John Sinclair und Suko, den Vampir in eine Falle zu locken und zu vernichten. Womit der Fall, den sie beendet glaubten, aber erst so richtig beginnt ...

Links:

Faith van Helsing 44: Graues Grauen

Unser Kurzurlaub hatte so wunderschön begonnen... Doch schon bald holte uns die harte Realität ein. Wir kämpften gegen einen Gegner, den schon Raven und andere Engel vor unvorstellbar langer Zeit nicht besiegen konnten. Er holte sich Delia und nichts und niemand schien sie retten zu können. Wir stemmten uns mit allem gegen ihn, zu dem wir fähig waren...
Doch konnten wir überhaupt siegen oder war Delia für immer verdammt?

Larry Brent 16: Gefangener des Unsichtbaren (Teil 1 von 3)

John White nagte an seiner Unterlippe. Was konnte er tun? Musste er sein Schicksal wirklich tatenlos hinnehmen? Doch es nützte alles nichts und der Crowden – Fluch holte ihn ein! Und dann verschwindet auch noch Klaus Thorwald alias X-RAY 5… Kann Larry Brent das Rätsel lösen?

Links:

Larry Brent 15: Die Pest frass alle

X-RAY 3 traute seinen Augen nicht. Und dann passierte es! Das nackte Entsetzen spiegelte sich in den weit aufgerissenen Augen des PSA-Agenten. Wie gebannt starrte er auf den deformierten Körper. Große Fleischstücke lösten sich aus dem Körper und klatschten zu Boden! Und auch die Knochen lösten sich auf! Würde Larry Brent das gleiche Schicksal ereilen?

Links:

Freitag, 7. November 2014

Sonja Rüther (Hrsg.): Aus dunklen Federn

Thomas Finn Bittere Wahrheit 
Lena Falkenhagen Alles ganz normal 
Markus Heitz Exemplum 
Hanka Jobke Menschliches Versagen, Rummel 
Boris Koch Keine sieben Tage 
Sonja Rüther O Tannenbaum, Walpurgia 
Vincent Voss Farben des Frühlings, Destruenten
 
Ist das Rapsfeld wirklich so schön, wenn es blüht? Benötigt man zu Weihnachten tatsächlich einen Tannenbaum? Und ist ein Spiegelbild wirklich nur ein Spiegelbild?
 
Die Geschichten dieses Bandes streifen die Grenzbereiche des Horrors und der Dark Fantasy. Sie reichen von brutal blutig, über skurril zynisch bis subtil grausam. Manches, was Ihnen alltäglich erscheint, werden Sie nach dem Lesen vermutlich mit anderen Augen sehen.
 
Thomas Finn, Lena Falkenhagen, Markus Heitz, Hanka Jobke, Boris Koch, Sonja Rüther und Vincent Voss beweisen, dass der wahre Schrecken nur einen Steinwurf von der Normalität entfernt darauf lauert, über uns alle hereinzubrechen.

Und neben der Gänsehautgarantie enthält der Band noch einen besonderen Fan-Bonus: individuell von den Autoren gestaltete Titelblätter zu jeder einzelnen Geschichte. 
 

Michael Dissieux: Die Legende von Arc's Hill 1 - Die schwarze Stadt

DIE LEGENDE VON ARC'S HILL … die neue 5-teilige Horror-Serie von Michael Dissieux. Für Fans von H.P. Lovecraft ein Muss!

Buch 1: DIE SCHWARZE STADT

Wenn man alles verloren hat, was man im Leben als wichtig erachtete, ist es kein leichtes Unterfangen, wieder aus den düsteren Tiefen der Verzweiflung heraus zu gelangen. Noch aussichtsloser erscheint der mutlose Versuch, seinen Geist von der wunderlichen und verlockenden Sehnsucht nach dem Tode zu befreien oder gar zu beschützen.

In London, jener lauten und grellen Stadt, in der Wahnsinn und Hochgefühl an jeder Ecke Hand in Hand gingen, hatte Mike Osmond diesbezüglich keine Möglichkeit gesehen, den schreienden Schatten der Vergangenheit zu entfliehen und sich aus dem Sumpf von Niedergang und verzehrendem Selbstmitleid zu befreien. Und so zog es ihn nach Arc's Hill, einer kleinen Stadt im Schoße düsterer Gebirge … nicht ahnend, welch dunkle Geheimnisse dort auf ihn warteten.

Die Geschichte geht weiter in Buch 2: DAS GRAB DES TEUFELS




In London, jener lauten und grellen Stadt, in der Wahnsinn und Hochgefühl an jeder Ecke Hand in Hand gingen, hatte Mike Osmond diesbezüglich keine Möglichkeit gesehen, den schreienden Schatten der Vergangenheit zu entfliehen und sich aus dem Sumpf von Niedergang und verzehrendem Selbstmitleid zu befreien. Und so zog es ihn nach Arc's Hill, einer kleinen Stadt im Schoße düsterer Gebirge … nicht ahnend, welch dunkle Geheimnisse dort auf ihn warteten.
- See more at: http://www.luzifer-verlag.de/die-legende-von-arcs-hill-eine-lovecraftsche-novellen-serie-von-michael-dissieux/#sthash.q1LJOtQB.dpuf

Adam Millard: The Dead 1 - Todeszellen

Als Häftling eines der schlimmsten Gefängnisse das man sich vorstellen kann, denkt Shane Bridge, dass er bereits alles gesehen hat. Umgeben von Mördern, Vergewaltigern, Gangstern und Pädophilen, hat Shane drei Jahre lang überlebt. Mit der Aussicht auf seine baldige vorzeitige Entlassung, steckt er große Hoffnung in seine Zukunft zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter, die ihn zu Hause bereits sehnsüchtig erwarten.

Doch als ein neuer Häftling ankommt, der einen tödlichen Virus mit sich trägt, erkennt Shane schon bald, dass er seine Pläne zu überdenken hat und er von nun an um sein Überleben kämpfen muss.

Kaum hat sich der Virus ausgebreitet, verwandeln sich sowohl die Wachen, als auch die Insassen zu fleischfressenden Monstern. Nur wenige haben überlebt, zusammen überlegen sie, wie sie hier herauskommen …

… und wie sie am Leben bleiben können.

Donnerstag, 6. November 2014

Jörg Herbig (Hrsg.): Der lachende Totenschädel Nr. 2


DER LACHENDE TOTENSCHÄDEL Nr.2

Unheimliche Erlebnisse, gruselige Orte, Wissenswertes

mit Zeichnungen von Sebastian Brückner und wahren Geschichten von Bettina Sternberg, Sybille Lengauer, Andromedar Nebel, Hermann Borgerding, Uwe Voehl, Jerk Götterwind, Markus K. Korb, Jörg Herbig, Markus Hintzen und Kai. Außerdem: Veranstaltungsbericht über einen Vortrag von PD Dr. Amendt zum Thema "Forensische Entomologie" und Informationen über das Leben und Sterben der Anneliese Michel, an der ein Exorzismus durchgeführt wurde.

Herausgeber:
Jörg Herbig
Kontakt:
totenschaedel-magazin@gmx.de
Websites:
www.fledermaus-zine.jimdo.com
www.totenschaedel.blogspot.de
(und bei FB)

René Junge: Stufe Eins

Mark Timmermann genießt gerade ein paar freie Tage, als er merkwürdige Veränderungen in seiner Umgebung wahrnimmt . Zuerst sind es nur beunruhigende Kleinigkeiten.

Eines frühen Morgens steht eine seltsame Gestalt vor seinem Gartenzaun und es beginnt ein Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt.

Gehetzt von blutrünstigen Kreaturen beginnt für Mark eine Odyssee voller Schrecken. In dem Teenager Kevin findet er dabei einen Verbündeten, der selbst ein Rätsel ist. Gemeinsam schlagen sie sich durch eine Welt, die immer tödlicher und gnadenloser wird.

Leserstimme (Florian Jung): "Das Werk ist in der Tat von der Story und den Ideen her mit das beste, was ich dieses Jahr gelesen habe. Und das würde ich nicht sagen, wenn’s nicht so wäre."

"Stufe Eins" bei Amazon

Shane McKenzie: Muerte Con Carne

Felix und Marta wollen in einer kleinen Grenzstadt einen Dokumentarfilm über illegale mexikanische Einwanderer drehen.

Als Marta spurlos verschwindet, erkennt Felix, dass im Niemandsland zwischen den USA und Mexiko der perfekte Ort für jede Art von Verbrechen liegt. Er begreift, dass es viel Schlimmeres als korrupte Cops oder Drogenbanden gibt. Etwa die Familie, die Flüchtlinge zum Fressen gern hat ...

Shane McKenzie, einer der einfallsreichsten neue Autoren des Horrorgenres, schrieb das Texas Chain Saw Massacre der Latinos. 
 

Dienstag, 4. November 2014

Hanns Heinz Ewers: Die chinesische Kreuzigung und andere Schauergeschichten

Endlich dürfen – nach dessen haarsträubenden Grotesken – auch die schrecklich-schaurigen Erzählungen des Kult-Autors Hanns Heinz Ewers (1871-1943) wiederentdeckt werden. Der neu zusammengestellte und vollständig überarbeitete Band »Die chinesische Kreuzigung« enthält neben der Titelerzählung die Geschichten »Die Tomatensauce«, »Karneval in Cádiz«, »Der letzte Wille der Stanislawa d’Asp«, »Die Spinne« sowie »Die Topharbraut«. Ergänzt werden die Erzählungen durch ein ausführliches Nachwort von Axel Weiß.

»Die Tomatensauce« ist wohl Ewers’ bekannteste – und auch geschmackloseste – Novelle: Sie erschien zuerst 1905 in einer Berliner Zeitung und gilt heute als literarischer Vorläufer, oder sogar Gründungstext, des Splatter-Genres. Die Erzählung schildert äußerst bildhaft einen menschlichen Hahnenkampf in den andalusischen Bergen, bei dem sich die beiden Kontrahenten gegenseitig zerfleischen.
Der »Karneval in Cádiz« erzählt von einem monströsen Baumstamm, der die Menschen inmitten der Karnevals-Festlichkeiten in Angst und Schrecken versetzt, während »Der letzte Wille der Stanislawa d’Asp« von einer Rache aus dem Grab handelt, die Edgar Allan Poe alle Ehre gemacht hätte.
Auch in »Die chinesische Kreuzigung« ist von einer grausamen Vergeltung der besonderen Art die Rede, während die weltberühmte Erzählung »Die Spinne«, in der ein Medizinstudent von einer geisterhaften Schönheit eingesponnen wird, längst als Klassiker der Gruselliteratur gilt. »Die Topharbraut« schließlich handelt von den geheimnisvollen Umtrieben eines jungen Wissenschaftlers, dessen furchtbares Geheimnis hier selbstverständlich nicht verraten wird --

Der Autor Andreas Schumacher und der Kulturwissenschaftler Lino Wirag haben Hanns Heinz Ewers wiederausgegraben und dessen Kurzgeschichten in zwei illustrierten Bänden (»Mein Begräbnis. Und andere Grotesken« sowie »Die chinesische Kreuzigung. Und andere Schauergeschichten«) für heutige LeserInnen aufgefrischt. Einige Erzählungen sind mit diesen neu zusammengestellen und vollständig überarbeiteten Bänden zum ersten Mal seit 100 Jahren wieder zugänglich. 

Links:

Hanns Heinz Ewers: Lustmord einer Schildkröte

Es ist eine sehr deutsche wahnwitzige Skandalkarriere: Hanns Heinz Ewers begann als schöngeistiger Dandy rasant mit Oscar Wilde, wurde mit seinen Romanen und Erzählungen als deutscher Edgar Allan Poe gehandelt, war ein bahnbrechender Begründer des Autorenfilms – und beendete sein literarisches Leben mit Adolf Hitler.

Kaum ein Autor war in seinem exzentrischen Kunstschaffen zwischen 1900 und 1932 international so berühmt und ist heute so vergessen wie der 1871 in Düsseldorf geborene Hanns Heinz Ewers. Obwohl er mit seiner meisterhaften Prosa unverkennbare Spuren in der Moderne hinterlassen hat und sein Roman Alraune zum Welterfolg wurde, wird er in der Literaturgeschichtsschreibung kaum beachtet. Er lebte seine Exaltationen zwischen Religion, Drogen und Politik, reiste um die Welt und pflegte Freundschaften mit so unterschiedlichen Geistern wie Erich Mühsam, Else Lasker-Schüler oder Erich Rathenau.

Diese Erzählungsauswahl aus dem enormen Oeuvre – vor allem zwischen 1907 und 1922 erschienen – schillert zwischen Schwarzer Romantik und bildmagischer Avantgarde. Hanns Heinz Ewers‘ Prosa magnetisiert mit großer stilistischer Varianz – der kühle Stil fesselt; die Leidenschaft für die Abgründe der menschlichen Psyche, die entgrenzende Erotik und die Schilderung von Spielarten des Todes provozieren. Aber er wird auch zum bizarr unheimlichen Doppelgänger – was das Vergessen seines Werks erklärlich macht.

Links:

Seth Patrick: Reviver - Das Flüstern der Toten

Jonah Miller ist ein »Reviver«: Er kann mit den Toten Kontakt aufnehmen und sie für kurze Zeit zum Leben erwecken. Mit seinen Fähigkeiten unterstützt er die Polizei bei ihren Ermittlungen, und er ist der Beste auf seinem Gebiet. Als Jonah das Opfer eines brutalen Mordes wiederbelebt, spricht plötzlich eine fremde Stimme durch die Tote zu ihm: »Wir sehen dich«, lautet die bedrohliche Botschaft. Niemand schenkt Jonah Glauben, doch er weiß, was er gesehen hat: Eine finstere Macht drängt aus dem Jenseits ans Licht, und Jonah scheint der Einzige zu sein, der sich ihr in den Weg stellen kann.

Links:

Stefan Kiesbye: Messer, Gabel, Schere, Licht

Eigentlich sollte es ein Neuanfang für die kleine Familie werden. Doch kurz nach dem Umzug aufs Land findet Benno die Leiche einer jungen Frau. Niemand im Dorf kannte sie, niemand stellt Fragen über ihre Herkunft. Benno beginnt mit eigenen Nachforschungen und bringt damit seine Familie in Lebensgefahr.
Auf den ersten Blick ist Strathleven ein normales Dorf in der Nähe von Lübeck. Bis herauskommt, dass der sechsjährige Tim an einer rätselhaften Krankheit leidet: Seine Wunden verheilen sofort, hinterlassen aber große Narben. Schleichend verwandelt sich die Dorfidylle in einen Alptraum. Je tiefer Benno in die Vergangenheit des Dorfes eindringt, desto verdächtiger werden die Bewohner. Er stößt auf eine unüberwindliche Mauer aus Schweigen und Ablehnung. Am Ende werden alle zu Opfern: ihres Aberglaubens, ihrer unstillbaren Neugier oder ihrer Blindheit.

Mit seinem Roman ist Stefan Kiesbye gelungen, was sich viele Serienjunkies seit Langem wünschen: ein in Deutschland spielender moderner Schauerroman auf amerikanischem Unterhaltungsniveau.