Mittwoch, 30. Oktober 2013

Christian Weis: Tief unter der Stadt (Horror Factory 12)

"Er war ein böser Mensch." Das ist der einzige Grund, den die junge Judith für ihren Mord nennt. Doch was haben die Bisswunden an der Leiche zu besagen? Gemeinsam mit der Psychologin Eva sucht Hauptkommissar Lutz noch in der Nacht das abbruchreife Haus auf, in dem der Tote gefunden wurde. Je weiter sie das Innere hinabsteigen, umso seltsamer sind die Bewohner, die dort hausen. 

Dienstag, 29. Oktober 2013

Brian Keene: Urban Gothic

Als ihr Auto in einem verrufenem Viertel der Stadt den Geist aufgibt, hoffen Kerri und ihre Freunde, dass sie bis zum Tagesanbruch Schutz in einem alten Haus finden werden. Sie glauben, dass das finstere Gebäude verlassen ist. Aber sie irren sich. Die, die im Keller und den Tunneln unter der Stadt hausen, sind viel gefährlicher als die Straßen draußen ... 

Links:

Andre Wegmann: Infam

Es könnte alles so perfekt sein. Sarah, Studentin aus Dover im US-Bundesstaat Delaware, ist frisch verliebt und kann auch noch, zusammen mit ihrer Freundin Denise, einen Job als Babysitter unweit der Stadt ergattern. Die beiden jungen Frauen freuen sich auf die gemeinsame Arbeit und der Vater des Kindes macht einen freundlichen, lockeren und charmanten Eindruck. Doch schon bald, nachdem die beiden Frauen alleine sind, geschehen merkwürdige Dinge im Haus. Schnell ist klar, dass außer ihnen und dem 4-jährigen Sid noch jemand in dem abgelegenen Anwesen sein muss. Jemand, der Hunger hat und nach ihrem Fleisch und Blut giert. Der Abend wandelt sich in einen Albtraum und in einen brutalen Kampf um das nackte Überleben.

Links:

Rupert Mattgey: Der Teufel in Thannsüß

Ein Dorf am Fuße des Gletschers. Ein Geheimnis, gefangen im ewigen Eis. Eine Wahrheit, dunkler als die Nacht. 1956. Der junge Lehrer Erik Strauss tritt seine Anstellung in Thannsüß an, dem Dorf am Fuße des Grimboldgletschers. Er begibt sich auf die Suche nach seinem verschollenen Vorgänger Cornelius Piel. Doch je tiefer er im Dreck wühlt, desto finsterer werden die Dinge, die er ans Tageslicht zerrt. Menschen verschwinden, es kommt zu bizarren Todesfällen. Und manche behaupten, auf dem Gletscher gehe der Teufel um … Zu spät erkennt Erik, wie eng sein Schicksal mit dem des Dorfes verknüpft ist. Als er im ewigen Eis auf ein furchtbares Geheimnis stößt, versinkt Thannsüß in einem Strudel der Gewalt. Aber Erik ist bereit, bis zum Äußersten zu gehen, um das Leben seiner Frau und seines ungeborenen Kindes zu retten. „Der Teufel in Thannsüß“ ist ein Meisterwerk der modernen Horror-Literatur: ein düsterer, atmosphärischer und kompromissloser Höllenritt von ungeheurer Wucht.

Melisa Schwermer: Die Katzenlady

Jahrelanger Psychoterror bestimmt Sabrinas Leben.
Seit dem Tod ihres Vaters lebt sie alleine mit ihrer alkoholkranken Mutter in einem vermüllten Messiehaus am Rande von Darmstadt.
Als sie die Unterdrückung durch ihre Mutter nicht mehr ertragen kann, befreit sie sich und beginnt
gemeinsam mit ihren Katzen ein neues Leben. Um ihre neu gewonnene Freiheit zu verteidigen, ist ihr jedes Mittel recht.
Wirklich jedes!

Links:

Samstag, 26. Oktober 2013

Kleine Regeländerung in der Kategorie Sonderpreis

Die Regeln für die Kategorie Sonderpreis haben sich in diesem Jahr leicht geändert und lauten jetzt wie folgt:

9. In der Kategorie SONDERPREIS wird nur der Gewinner bekannt gegeben. Die Reihenfolge der Platzierten wird im Gegensatz zu den anderen Kategorien nicht veröffentlicht. Die Vorschlagsliste des Sonderpreis wird jedes Jahr neu zusammengestellt. Jeder kann dazu Vorschläge einreichen. Sieger des Vincent Preis in der Kategorie Sonderpreis dürfen nicht noch einmal in der Kategorie Sonderpreis nominiert werden.

Die wichtigste Änderung ist wohl, dass die Vorschlagsliste jedes Jahr neu zusammengestellt wird. Also ist die aktuelle Vorschlagsliste für den Sonderpreis ab heute leer und muss mit Vorschlägen gefüllt werden. Vorschläge können hier im Blog als Kommentar, im entsprechenden Thread des Horror-Forums  oder auf  der Vincent Preis-Facebookseite eingereicht werden. 

Carmen Weinand - In dir

Ob zu Hause, im Social Network oder in der geschlossenen Anstalt – Der Teufel steckt nicht nur im Detail. Noch viel lieber steckt er IN DIR !

Drei Horror-Kurzgeschichten von Carmen Weinand:
- In Ihr
- Freakbook
- Jenna


Freitag, 25. Oktober 2013

Ulrich Tukur - Die Spieluhr

Pressestimmen

"Eine Schauergeschichte nach Art alter romantischer Meister erzählt.
Kurzbeschreibung

Wilhelm Uhde, der großbürgerliche Preuße, und Séraphine, eine einfache Französin, die von den Bewohnern ihres Dorfes verspottet und von den Kindern mit Dreck und Steinen beworfen wird, trennen Welten. Und doch hat das Schicksal sie zusammengeführt: den sensiblen Kunstsammler und seine tiefgläubige Putzfrau, die Bilder malt, seit ihr ein Engel des Herrn erschien. Viele Jahre und zwei Weltkriege später wird beider Leben verfilmt. Der Schauspieler, der im Film Uhde verkörpert, macht dabei eine seltsame Entdeckung, die ihn unversehens in den phantastischen Kosmos der Séraphine de Senlis katapultiert: in ein Leben hinter den Bildern und Gobelins eines vergessenen Schlosses der Picardie. Ulrich Tukur erzählt von der Macht der Malerei und der Magie der Musik. Er nimmt uns mit auf eine Reise durch drei Jahrhunderte, in eine beunruhigende Welt zwischen Traum und Wirklichkeit.


Andreas Fieberg (Hrsg.) - Abschied von Bleiwenheim

In memoriam Hubert Katzmarz

Als der Autor und Verleger Hubert Katzmarz im Jahr 2003 verstarb, bewegte das die Lesergemeinde kaum. Im Rückblick wird die Bedeutung des Verlustes offenbar. Kollegen, Freunde und Weggefährten würdigen mit ihren Erzählungen den Mann, der Geschichten machte. Jeder Beitrag ist eine Verbeugung vor Hubert Katzmarz’ Talent, die Schrecken des menschlichen Lebens auszuloten.

Vertreten in diesem Gedenkband sind: Michael Engel, Andreas Fieberg, Thomas Franke, Jörg Isenberg, Jörg Kleudgen, Boris Koch, Monika Niehaus, Ellen Norten, Malte S. Sembten, Michael Siefener, Christian Thielscher, Uwe Voehl und Jörg Weigand. Mit einem Roman-Auszug von Hubert Katzmarz als Selbstzeugnis.

Die Geschichten:

Andreas Fieberg: In memoriam Hubert Katzmarz
Christian Thielscher: Ruhe sanft!
Michael Engel: Ich bin nicht Kafka
Michael Siefener: Nonnen (Auszug)
Monika Niehaus: Schreibblockade
Hubert Katzmarz: Ein Meisterwerk der Weltliteratur (Auszug)
Jörg Weigand: Der mysteriöse Flug
Andreas Fieberg: Der Mann im Ei
Boris Koch: Vor der Tür
Ellen Norten: Der Tag, an dem die Welt verduftete
Jörg Kleudgen/Uwe Voehl: Rückkehr nach Mu
Thomas Franke: Saudade
Jörg Isenberg: Gier
Malte S. Sembten: Abschied von Bleiwenheim
Thomas Franke: Sisyphos
Der Umschlag stammt von Thomas Franke.

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Sabrina Železný: Antayawar

Die Brüder Arcadio und Basilio wollen im Hochland der Anden die Hacienda ihres Vaters herrichten, die sie seit Kindertagen nicht mehr betreten haben. Schon bei ihrer Ankunft in Coimo schlägt ihnen die Ablehnung der Dorfbe­wohner entgegen, die von bösen Ohmen reden. Besonders eigenartig ver­hält sich Tito, der Indiojunge mit dem Lama. Die spärlichen Antworten auf die Fragen der Brüder erscheinen rätselhaft, doch dann erfahren sie von einer alten Kupfermine, die zu ihrer Hacienda gehört. Warum erinnert sich keiner der beiden an die Mine? Und warum glaubt die junge Mayra, dass ihnen Gefahr droht?

Gaias Schatten
Gaias Schatten hat vielerlei Gestalt und unterschiedliche Namen, doch erkennt man ihn immer an seinem roten halb­mondförmigen Mal: Das Zeichen für die Lebenden, dass vergangene Schuld beglichen werden muss.

Die Serie
Die Mysteryserie "Gaias Schatten", herausgegeben von Henry Bienek, entstand in Zusammenarbeit mit den Ge­schich­ten­we­bern. Sie umfasst vorerst acht Bände. Drei davon erscheinen im September 2013 als Auftakt, danach kommt alle drei Monate ein neuer Band heraus.

Stefanie Grimm: Der Fluch von Rhetlow

Christian von Rhetlow will den Gutshof seiner Vorfahren wieder aufbauen und Cousine Lisa hilft ihm dabei. Doch die Pläne stehen unter keinem gu­ten Stern, immer wieder passieren Unfälle. Dann verändert sich auch noch Christians Charakter. Hat das Porträt seines Urgroßvaters etwas damit zu tun, das nun wieder über dem Kamin hängt? Im Dorf macht eine alte Frau seltsame Andeutungen. Als wenig später die Zigeunerin Marie ins Haus kommt und siebzig Jahre alte Briefe auftauchen, spitzen sich die Ereig­nis­se dramatisch zu. 

Gaias Schatten
Gaias Schatten hat vielerlei Gestalt und unterschiedliche Namen, doch erkennt man ihn immer an seinem roten halb­mondförmigen Mal: Das Zeichen für die Lebenden, dass vergangene Schuld beglichen werden muss.

Die Serie
Die Mysteryserie "Gaias Schatten", herausgegeben von Henry Bienek, entstand in Zusammenarbeit mit den Ge­schich­ten­we­bern. Sie umfasst vorerst acht Bände. Drei davon erscheinen im September 2013 als Auftakt, danach kommt alle drei Monate ein neuer Band heraus.

Heike Pauckner: Die Kinder vom Lakeview

Der sanftmütige Daniel gerät ständig in Schwierigkeiten, nicht zuletzt durch seinen unbeherrschten Freund Luke. Nun soll er dazu noch das Waisen­haus seiner Kindheit aufsuchen, um ein Geheimnis aus der Vergangenheit zu lüften, das er lange verdrängt hat. Schon bald wird er von Erinnerungsblitzen heimgesucht und glaubt, den Geist seiner Schwester zu sehen, die damals mit anderen Kindern spurlos verschwand. Hatte Luke etwas damit zu tun? Und was will diese mysteriöse Frau von ihm, die immer wieder wie ein Schatten auftaucht?

Gaias Schatten
Gaias Schatten hat vielerlei Gestalt und unterschiedliche Namen, doch erkennt man ihn immer an seinem roten halb­mondförmigen Mal: Das Zeichen für die Lebenden, dass vergangene Schuld beglichen werden muss.

Die Serie
Die Mysteryserie "Gaias Schatten", herausgegeben von Henry Bienek, entstand in Zusammenarbeit mit den Ge­schich­ten­we­bern. Sie umfasst vorerst acht Bände. Drei davon erscheinen im September 2013 als Auftakt, danach kommt alle drei Monate ein neuer Band heraus.

John Sinclair Classics 17: Die teuflischen Schädel

Eine unheimliche Mordserie erschüttert Glasgow. Menschen wird bei lebendigem Leibe der Kopf abgetrennt! Reporter Bill Conolly beginnt mit seiner Recherche – und ist am Tag darauf spurlos verschwunden. Alles, was John Sinclair bleibt, ist Bills Nachricht auf dem Anrufbeantworter: Die abgetrennten Schädel leben ... und sie wollen töten!!!

Die Covergrafik ist vom Timo Würz.

Links:

Gruselkabinett 80 + 81: Der Mönch


Um die flammend vorgetragenen Predigten des charismatischen Mönchs Ambrosio in der Kirche des Kapuzinerklosters in Madrid zu hören, strömen die Gläubigen – besonders weibliche Gläubige – von weither herbei. Doch der vermeintlichen Lichtgestalt, die man allerorten schon „der Heilige“ nennt, sind auch die dunklen Seiten und Abgründe des menschlichen Charakters keinesfalls fremd, ganz im Gegenteil... 

Um das durch Schlangengift gefährdete Leben Matildas zu retten, lässt sich der Mönch Ambrosio auf das Wagnis ein, sich mit ihr zu mitternächtlicher Stunde in das Grabgewölbe des Nonnenklosters Santa Clara zu schleichen. Was dort in den feuchten Katakomben geschieht, bleibt zunächst – auch wenn Ambrosio eine schlimme Ahnung beschleicht – das düstere Geheimnis der mysteriösen jungen Frau... 

Links:

Freitag, 18. Oktober 2013

Oliver Buslau - Glutherz (Horror Factory 11)

HORROR FACTORY: Neue Horror-Geschichten. Deutsche Autoren. Digitale Originalausgaben. Das ganze Spektrum des Phantastischen. Von Gothic bis Dark Fantasy. Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Erscheint vierzehntäglich. Jeder Band in sich abgeschlossen.

Wer ist das Mädchen, das in einer dunklen Dachkammer, mitten in einer feindlichen Umgebung, zu Bewusstsein kommt? Ein Mensch oder ein Automat? Wer hat sie in diese Welt gebracht - und warum? Ein geheimnisvoller Fremder erklärt ihr, dass sie in großer Gefahr schwebt. Olympia nimmt die Suche nach ihrer Herkunft auf, die sie durch das Berlin vergangener und heutiger Zeiten führt.

Nächste Folge: "Tief unter der Stadt" von Christian Weis am 30.10.2013 


Ein Interview mit dem Macher der Horror Factory.


Andromeda 243

Andromeda ist das Magazin des Science Fiction Club Deutschlands. Ausgabe 243 ist die Buconausgabe und enthält die Ergebnisse des Vincent Preis 2012 sowie ein paar Interviews dieser Seite in gedruckter Form.

Meister der Angst 4: Der Elefantenmensch

Hörspiel nach wahren Begebenheiten
Das viktorianische London: Der an einer seltenen, Körper- und Gesicht schwer entstellenden Krankheit leidende John Merrick wird dem Publikum auf Jahrmärkten präsentiert. Als er Zuflucht in einem Hospital findet, ist sein Leidensweg noch nicht vorbei ... Unter die Haut gehende Parabel gegen Vorurteile und für mehr Toleranz.

Aufwändige Hörspielinszenierung mit Michael Lott, Anne Moll, Till Hagen, Sascha Rotermund, Helmut Krauss, Frank Glaubrecht, Peter Hawig u.v.a.
 
Links:
"Der Elefantenmensch" bei Random House Audio

Meister der Angst 3: Der Doppelmord in der Rue Morgue

Hörspiel nach Edgar Allan Poe
Paris, ausgehendes 19. Jahrhundert. Der Tatort zweier Frauenmorde gibt der Polizei Rätsel auf: Wie kam der Täter in das von innen verriegelte Zimmer und wieder hinaus? Die Ermittlungen treiben C. Auguste Dupin in seine eigene, düstere Vergangenheit und in ein Netz von Intrigen ... Cleveres Katz- und Mausspiel vom Altmeister des Horrors.

Gesprochen von Till Hagen, Joachim Tennstedt u.a.
 
Links:

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Oberhorror

ISBN: 978-3-9815811-2-6
Paperback
Preis: 12,95 € (inkl. 7 % MwSt.)
Seitenzahl: 140
 

Geschichtenliste: 

Frauke Klein Kinderspiel
Daniela Herbst Der Trojanische Frosch
Sabine Frambach Yuki-onna, zeige dich!
Utz Anhalt Die Kinder der Blutsuppenstadt
Jonis Hartmann Berufsberatung
Markus Cremer BAKA
Josef Helmreich Plüsch
Sascha Dinse Funken
Sarah Krennbauer Egotomi
Nora Bendzko Hieronymus
Michael Schmidt Ruppert
Joscha Hendricksen Traum des Verstummens
Silver Vox Sov godt
Constantin Dupien Halloween
Bernardo Bollen Ss#X4
Anja Sonnenberg Halloween
Karin Jacob Der Welt verloren
Elisabeth van LangenCoras Traum
Tobias Tantius Guter Junge
Tobias Wulf Highway to hell
Stefanie Laube Unter der Erde
Mike Mateescu Das Apartment
Sandra Hlawatsch Teufelsfratze
Amos Borchert EVISCERATIO MUNDI

Sonntag, 13. Oktober 2013

Interview mit Christian Weis

Michael Schmidt: Hallo Christian, stell dich den Lesern doch mal kurz vor!

Christian Weis: Meine ersten Geschichten habe ich im Alter von 8 oder 9 Jahren geschrieben oder vielmehr gezeichnet. Heraus kam dabei meist eine krude Mischung aus Bildergeschichte und Storyboard, inspiriert vor allem durch Filme, die ich gesehen hatte und nacherzählen wollte. Das liegt nun schon mehr als 35 Jahre zurück. Später folgten dann richtige Kurzgeschichten, wiederum beeinflusst durch Vorbilder wie Ray Bradbury, Roald Dahl, Edgar Allan Poe oder Stephen King. Auf die meisten dieser Autoren stieß ich das erste Mal im Schulunterricht, auch durch Empfehlungen von Deutsch- und Englischlehrern, die uns nicht nur Geschichten von Wolfgang Borchert oder Siegfried Lenz lesen ließen, sondern eben auch Storys von Dahl, Hemingway, Poe und Kafka oder Romane wie „1984“ und „Herr der Fliegen“. Im Teeniealter hielt sich mein Interesse für Film und Literatur in etwa die Waage, vielleicht mit leichtem Übergewicht beim Film. Hätte es damals schon die Technik von heute gegeben (Lego-Filmstudio, Schnitt-Programme auf dem PC usw.), hätte ich vielleicht eher Kurzfilme gedreht als Storys geschrieben, wer weiß. Als nach dem Abitur und während des Wehrdienstes die Überlegung Studium oder Ausbildung anstand, hätte ich mir durchaus ein Studium entsprechend meiner Neigungen vorstellen können, habe den Schritt aber nicht gewagt, weil mir die Worte „brotlose Kunst“ immer wieder durch den Kopf schwirrten. Damals ist zudem mein Vater schwer erkrankt, und so habe ich den abgesicherteren Weg einer Ausbildung im öffentlichen Dienst gewählt. In der Folgezeit verschoben sich die Interessen, zum Schreiben fand ich erst wieder mit der Anschaffung des ersten eigenen PCs.

Freitag, 11. Oktober 2013

Andrea Tillmanns - Schockstarre

Wer ein Buch mit Gruselgeschichten von Andrea Tillmanns zur Hand nimmt, kann nicht viel falsch machen. Auch in der dritten Schockstarre-Folge, die Herausgeber HL Ween der vielseitigen Autorin widmet, ist es das hintergründige, subtile Grauen, das die Leserinnen und Leser um den Schlaf bringt.
Da bewundert ein braver Mann den Fremden, der mit dem fahrenden Volk in jedem Herbst zur Kirmes kommt und ein wahrer Teufelsgeiger ist. Bis erkennbar wird, welcher Fluch auf dem Musiker liegt.
Dass die Menschen Frieden mit der Natur schließen sollten, wissen die Einheimischen, die das Ungeheuer im tiefen Brunnen regelmäßig füttern, nicht aber der zugereiste Neueigentümer des Grundstücks, zu dem der Brunnen gehört. Und schon nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Bitte schauen Sie nicht hinter den Vorhang, wenn sie die gleichnamige Geschichte lesen. Wer weiß, ob sie noch derselbe sind, wenn Sie am nächsten Tag zur Arbeit gehen.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

HALLER 9 – HALLOWEEN


HALLER 9 – HALLOWEEN
Literaturzeitschrift – Off-Texte und Bilder
ISSN 1869-4624
EUR 5,00 (plus Porto)

Warum lieben wir Horrorgeschichten? Vielleicht weil wir wis­sen, dass es die andere Seite wirklich gibt und Erzählungen über die Begegnung mit dem Bösen uns trösten: Wir sind nicht allein mit der Ahnung, dass da draußen, oder tief drin­nen in uns, etwas ist, das bekämpft werden muss. Es er­scheint in der Gestalt von Dämonen altbabylonischer Kultur, be­gegnet uns in den Toten, die nicht ruhen, bis sich ihr Wil­le erfüllt hat. Wir erkennen es in den grausamen Blutsaugern in der Gestalt liebenswerter Kinder, die tun müssen, wo­zu sie (wieder) geboren wurden. Wir finden das Andere, das Böse in Form von kleinen Geschenken auf der Fensterbank, die zu erwidern den Tod bedeuten kann. In HALLER 9 er­warten Sie Begegnungen mit dem Unsichtbaren, mit dem, was tief in der Gruft vergraben liegt und besser nie an die Ober­fläche geholt werden sollte. Sie werden Freaks begegnen, die ganz eigene Vorstellungen eines reizvollen Menüs ha­ben, werden Keltenzauber, blutigen Bissen und Untoten auf der Suche nach Rache begegnen. Einem Requisiteur, der Gren­zen überschreitet, um für die Aufführung des Cymbeline von William Shakespeare das Cranium optimum zu finden … Gestalten der Dunkelheit werden Ihnen davon erzählen, dass um uns herum Dinge geschehen, die wir nicht verstehen und nicht beeinflussen können.

Felix Woitkowski - THE END





Felix Woitkowski et al.
THE END
Elf Schlusskapitel ungeschriebener Romane

Außer der Reihe 9
p.machinery, Murnau, September 2013, 196 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978 3 942533 74 4 – EUR 8,90 (DE)



















Sonntag, 6. Oktober 2013

Michael Tillmann - Schatten suchen keine Ewigkeit

Schatten suchen keine Ewigkeit. Post-moderne Gespenstergeschichten

Schatten
Zum 11. Weekend of Horrors (8. bis 11. November in Oberhausen) erscheint das neue Buch von Michael Tillmann, "Schatten suchen keine Ewigkeit - Postmoderne Gespenstergeschichten". Das Motto des Buchs: "Was wäre, wenn ein Autor mit der Unverblümtheit und skrupellosen Ehrlichkeit eines Charles Bukowski, Serdar Somuncu oder eines Lemmy Kilmister Gespenstergeschichten schreiben würde? Würde das funktionieren? Oder würde das zu sehr dem feinen Wesen der Unwesen widersprechen?". Das Vorwort schrieb Autor und Phantastik-Kenner Michael Siefener, das Titelbild schuf Björn Ian Craig. "Schatten suchen keine Ewigkeit - Postmoderne Gespenstergeschichten" wird am 9. November um 17.00 Uhr auch auf dem 11. Weekend of Horrors vorgestellt.

Quelle

Samstag, 5. Oktober 2013

CTHULHU LIBRIA Nr. 60


Hochverehrte Tiefenwesen, liebe Mitshoggothen!

Da die Redaktion in die Herbstpause geht, präsentieren wir Euch mit CL 60 eine recht umfangreiche Nummer, mit interessanten Neuerscheinungen und jeder Menge Rezensionen. Daneben gibt es den zweiten Teil unseres großen Zombie-Interviews; dieses Mal mit Inka Mareila zu Violent Earth aus der CassiopeiaPress.
Zum guten Schluss dürfen wir Euch eine weitere, neue Graphic-Novel von Johann Peterka antragen. The lurking Fear wird Euch das Fürchten lehren!

Ach ja, noch eine freudig Nachricht: Ab dieser Ausgabe wird uns der ausgezeichnete Autor und Rezensent Christian Weis unterstützen. Wir danken Christian für seine Bereitschaft und wünschen ihm eine tolle Zeit bei CL!

Tentaklige Grüße aus der Redaktion des Schreckens
Eric Hantsch und das CL‐Team

Downloadbar über: Cthulhus Ruf, Luzifer Verlag und Literra.info

Interview mit Rainer Innreiter

Vincent Preis: Hallo Rainer, der Horrorgemeinde solltest du kein Unbekannter sein. Trotzdem, stell dich doch mal kurz vor. Wer steckt hinter dem Namen Rainer Innreiter.

Rainer Innreiter: Vermutlich enttäusche ich mit dem Eingeständnis einer völlig unspektakulären Biographie. Ich bin Österreicher und mittlerweile Anfang 40 – für beides kann ich nichts. Wofür ich etwas kann ist meine Vorliebe für die Phantastik, der ich seit vielen Jahren fröne, sowohl im literarischen, als ich im filmischen Bereich. Die Butter für die Brötchen verdiene ich mit einem ganz normalen Bürojob, Kontakte zur Dämonenwelt oder zu Außerirdischen bestehen nicht. Es tut mir Leid, keine spannendere Lebensgeschichte bieten zu können, und ich hoffe, das Lesen meiner Storys macht dieses Manko wieder wett.

Freitag, 4. Oktober 2013

Tanja Bruske: Leuchte (Ein historischer Mystery Krimi)

Ein Leuchten im Nebel. 
Ein totes Mädchen im Wald. 
Eine Marköbler Legende, die es seit Urzeiten gibt. 
Lisas Leben wird nach einem Autounfall auf den Kopf gestellt. Plötzlich findet sich die Studentin im Jahr 1792 wieder und wird konfrontiert mit dem Frauenmörder aus dem Kinzigtal, einem geheimnisumwobenen Arzt und einem historisch-verbürgten Marköbler Helden. 
Das sind die Zutaten eines spannenden Thrillers, der geschickt Geschichte und Fiktion verknüpft und sie mit historischen Figuren würzt.
Nach einem Autounfall stolpert die Studentin Lisa im nächtlichen Marköbler Wald über eine Frauenleiche und landet unsanft in einem Brunnenschacht. Sie erwacht im Hause des attraktiven Arztes Jonas Faust und im Marköbel des Jahres 1792. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, was geschehen ist: Wie ist es zu der unfreiwilligen Zeitreise gekommen? Wer hat die junge Jüdin Katharina Katz ermordet? Des Rätsels Lösung scheint in der Legende um die geheimnisvolle Marköbler Leuchte zu liegen. Auch Faust, dem Lisa fortan als Magd dient, scheint einiges zu verbergen zu haben. Zudem wird dem mutmaßlichen Mörder der Prozess unter Androhung der Folter gemacht und die französischen Soldaten fallen über das Kinzigtal her - die Stunde des tapferen Schultheißen Johannes Mörschel rückt immer näher. Lisa verfolgt staunend die historischen Ereignisse, doch wird sich wirklich alles so entwickeln, wie sie es aus den Geschichtsbüchern zu kennen glaubt?


Mittwoch, 2. Oktober 2013

Christian Endres: Rachegeist (Horror Factory 10)

HORROR FACTORY: Neue Horror-Geschichten. Deutsche Autoren. Digitale Originalausgaben. Das ganze Spektrum des Phantastischen. Von Gothic bis Dark Fantasy. Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Erscheint vierzehntäglich. Jeder Band in sich abgeschlossen. 

Als er seinen letzten großen Roman beendet hat, nimmt sich der schwerkranke Bestsellerautor Dylan T. Wood das Leben. Allerdings bleibt Dylan den hiesigen Sphären zunächst als Geist erhalten. So erfährt er, dass seine Frau eine Affäre mit seinem Assistenten hat, der zudem Dylans letztes Werk als sein eigenes veröffentlichen möchte. In seiner geisterhaften Form ist Dylan machtlos. Na ja, nicht ganz...

Nächste Folge: "Glutherz" von Oliver Buslau am 16.10.2013.

Arthur Gordon Wolf: Katzendämmerung

Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf – etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen.

Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …

Die ersten beiden Teile der Trilogie wurden 2008 schon bei Eloy Edictions unter dem Titel "Katzendämmerung - Schwarze Sterne"  veröffentlicht. Das Buch belegte bei der Wahl zum Vincent Preis 2008 in der Kategorie Roman den 3. Platz. Nun erscheint zum ersten Mal der Abschlussband der Trilogie und das auch noch zusammen mit den ersten beiden Teilen, die, wenn überhaupt, nur noch antiquarisch erhältlich waren. Zusätzlich zur gedruckten Variante sind die drei Teile der Trilogie einzeln als E-Book erschienen.

Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf – etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen. 
Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …
- See more at: http://www.luzifer-verlag.de/katzendammerung-arthur-gordon-wolf/#sthash.0yznOrlH.dpuf                                    
Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf – etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen. 
Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …
- See more at: http://www.luzifer-verlag.de/katzendammerung-arthur-gordon-wolf/#sthash.0yznOrlH.dpu    
Es gibt Geheimnisse, die besser für alle Zeiten im Verborgenen bleiben. Zu dieser Erkenntnis gelangt der Fotograf Thomas Trait jedoch etwas zu spät. Hals über Kopf verliebt er sich in eine junge und überaus attraktive Übersetzerin antiker Schriften. Natascha hat jedoch nicht nur einen ungewöhnlichen Beruf – etwas Mysteriöses, ja Düsteres, scheint ihr anzuhaften; wild und bedrohlich. Doch es sind gerade diese Schattenseiten, die sie für Trait noch anziehender werden lassen. 
Als er versucht, das Geheimnis seiner Geliebten zu ergründen, bezahlt er einen hohen Preis. Und der Tod ist nicht das Ende …
- See more at: http://www.luzifer-verlag.de/katzendammerung-arthur-gordon-wolf/#sthash.0yznOrlH.dpuf