Dienstag, 31. Dezember 2013

Saven van Dorf: Skalpjäger

Als Kommissar Krüger seinen neuesten Mordfall übernimmt, wird er mit einem ungewöhnlichen Detail konfrontiert: Der Toten wurden sämtliche Haare herausgerissen. Schnell stellt sich heraus, dass dies nicht das einzige Opfer des sogenannten „Skalpjägers“ bleibt. Doch selbst die abgebrühten Ermittler ahnen nicht, welche Dimensionen diese mysteriöse Mordserie annehmen wird. Wortwitz und Dienstwaffen sind machtlos gegen einen unmenschlichen Täter, der sich ihnen geschickt zu entziehen weiß. Wird es gelingen, die namenlose Bedrohung aufzuhalten, die im Herzen der Stadt heranwächst?
Links:
Homepage des Autors: http://vandorf.de/

Sonntag, 29. Dezember 2013

Wayne Simmons - Inkubation


Ein tödlicher Grippestamm ist auf mysteriöse Weise mutiert und kostet Millionen Menschen in ganz Irland und darüber hinaus den Tod. Doch die Infizierten bleiben nicht lange tot, sondern erheben sich zu Fleisch fressenden Monstern. In einem Quarantänelabor vor den Toren Belfasts kämpfen sich die Laborantin Ellis und der Wachmann Abe ihren Weg durch die Gänge der lebenden Toten, entschlossen die grausame Wahrheit ans Licht zu bringen. Der alte Verschwörungstheoretiker Tom zerbricht sich seinen Kopf, um herauszufinden, was schiefgelaufen ist. Inzwischen finden sich ein kleines Kind und seine zwei ungleichen Begleiter inmitten eines Katz-und-Maus Spiels des übrig gebliebenen Militärs, einer verdeckten staatlichen Einheit und einer stets mehr werdender Schar Toter wieder. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen. 

FEVER_1 (Übersetzung: Andreas Schiffmann, Taschenbuch, 368 Seiten, 12,95 EUR, ISBN 978-3-902802-40-8)

Samstag, 28. Dezember 2013

Stephen L. Jones: Der Bann

Hannah Wilde und ihre Tochter Leah haben sich auf Llyn Gwyr verschanzt, einem abgelegenen Farmhaus im Snowdonia-Nationalpark in Wales. Sie sind auf der Flucht vor einem Unheil, das die Frauen ihrer Familie vernichtet – seit fünf Generationen. Hannah weiß, dass nur sie den todbringenden Fluch bannen kann. Sie will, dass es aufhört, ein für alle Mal. Das Schlimmste ist, dass sie keinem trauen kann. Keinem. Vor allem denen nicht, die ihr nahe sind … Ein atemberaubender Thriller – ein mitreißender Pageturner (nicht nur) für die dunklen Abende des Jahres.
Hannahs Mann Nate ist schwer verletzt, er hat nach einem Messerangriff viel Blut verloren. Hannah fürchtet, dass er die Nacht nicht überstehen wird. Aber Nate kommt durch – auch weil ihr ein Nachbar, der steinalte Sebastien, dabei hilft, sich für die nächsten Tage in dem verlassenen Haus halbwegs wohnlich einzurichten. Er bringt den alten Dieselgenerator zum Laufen, versorgt sie mit Essen. Aber wieso sollte sie gerade ihm trauen?
«Jakab – wie ich diesen Namen hasse …»
Schon als Kind wurde Hannah darauf getrimmt, niemandem außer ihren Eltern zu vertrauen. Erst später begriff sie, weshalb. Der Schrecken erhielt einen Namen: Jakab. Drei Jahrzehnte Angst und Albträume. Als sie eine besondere Tätowierung an Sebastien entdeckt, ist das Misstrauen da. Sie richtet die Schrotflinte auf ihn: «Geben Sie mir nur den kleinsten Grund zu schießen, und Sie sind tot. Wenn Sie sich von diesem Stuhl erheben, sind Sie tot. Wenn ich Ihnen eine Frage stelle und Sie antworten nicht, sind Sie tot. Wenn Ihr gottverdammter Hund auch nur eine Bewegung macht, sind Sie tot. Haben Sie das verstanden?» Der alte Mann hat verstanden; aber er kann auch jede ihrer Validierungsfragen beantworten, weil er all das weiß, was nur Vertraute ihres Vaters wissen können. Sebastien ist tatsächlich Sebastien.
Stephen L. Jones spannt seine Leser nach allen Regeln der Kunst auf die Folter. Schicht für Schicht wird die Vorgeschichte der Bedrohung durch Jakab, den Mörder mit den tausend Gesichtern, aufgeblättert. Der Thriller spielt auf mehreren Zeitebenen. In der Jetztzeit – in Nordwales und in der Region Aquitaine in Südwestfrankreich. In den Jahren um 1979/80, als der Historiker Charles Meredith am Balliol College in Oxford eine junge Frau kennen lernt, Hannahs Mutter Nicole Dubois. Begonnen hat das Drama um Hannahs Familie schon viel früher: im Jahre 1873 in Ungarn …
Damals lebten auf dem Balkan Menschen,, die als hosszú életek bekannt waren. Menschen mit besonderen Fähigkeiten: sie konnten sehr lange leben – und sie konnten ihre Gestalt verändern. Zu diesen «Langlebigen» gehört auch ein gewisser Balász Lukács und seine Familie. Als er aus Wut über die Zurückweisung durch eine junge Frau diese vergewaltigt, wird er verflucht und aus der Gemeinschaft ausgestoßen. Und nicht nur das: Man setzt seinen Bruder auf Lukács an, um ihn zu töten. «Sein Blut muss aus der Linie getilgt werden.» Aber Lukács kann entkommen; unter dem Namen Jakab flieht er fortan von Ort zu Ort. (Quelle: Rowohlt Magazin)

Freitag, 27. Dezember 2013

Interview mit Frank Duwald

Jörg Wald hat ein Interview mit Frank Duwald geführt, das wir hier gerne präsentieren. Es geht um Frank Duwalds Blog dandelion, die Anfänge von dandelion als Zeitschrift und um Phantastische Literatur im Allgemeinen.




warum heute ein blog dandelion?
Frank Duwald

Ich war über 15 Jahre aus Zeitmangel weitgehend weg aus der Literaturszene, wollte aber unbedingt wieder konkret etwas machen. Ich habe mir schon immer zu dem jeweiligen Stoff, den ich gerade lese, Notizen gemacht, um darüber zu schreiben, aber nie das richtige Medium gefunden, so etwas zu veröffentlichen. Macht ja auch normalerweise keinen Sinn, eine Rezension zu einer vor zig Jahren erschienen Kurzgeschichte irgendwo anzubieten. Da kam mir die Idee, einfach einen Blog zu eröffnen, um jeweils nach Lektüre auch das sofortige Erfolgserlebnis einer Veröffentlichung zu haben. Außerdem, dachte ich, würde so ein Blog mir jegliche Freiheit geben, die ich brauche, um kreativ zu sein. Als schönen Nebeneffekt sah ich auch, dass sich im Laufe der Zeit ein hübsches Sekundärwerk entwickeln würde, in dem man nach Jahreszahl, Autorenname und diversen Themen suchen könnte. Als ich daran ging, einen Namen auszuwählen, war sofort dandelion präsent, denn auch die alten Hefte waren für mich immer der Inbegriff kreativer Freiheit. Ich hielt es deshalb nur für folgerichtig, auch den Blog dandelion zu nennen. Als ich dann meine erste Rezension gepostet hatte, wusste ich, dass der Blog das optimale Medium für mich ist. Um mir noch mehr Freiheit zu verschaffen, fragte ich meinen alten Freund Uwe Voehl, ob er Lust hätte, meine Texte vor dem Posten zu lektorieren. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Service für mich, denn mit dem Gedanken, dass Uwe ja sowieso nochmal drüberschaut und ggf. korrigiert, kann ich noch freier schreiben, da ich mich um diesen Part nicht mehr kümmern muss. Uwe ist dabei der perfekte Partner, denn zum einen kennen wir uns schon seit Urzeiten, und zum anderen ist Uwe als Lektor so respektvoll und professionell, wie man nur sein kann. Inzwischen vertraue ich ihm so blind, dass er mir eine korrigierte Fassung zurückschickt, die ich dann, ohne sie noch einmal zu lesen, poste.

Nachdem dandelion nun einige Monate läuft, bin ich sehr glücklich über die Eigendynamik, die die ganze Sache angenommen hat. Inzwischen hat dandelion eine vergleichbar gemischte Leserschaft wie schon die Heftversion. Da sind die Phantastik-Fans, die Klassik-Liebhaber und die Allesleser. Neu für mich sind die zahlreichen lesbischen Leserinnen, eine Sache, die überhaupt nicht geplant war.



Wie kommt es, dass du dich so für lesbische Literatur interessierst?

Ich hatte eine jahrelange Phase, in der ich in der modernen Literatur nichts mehr gefunden hatte, was mich wirklich bewegte. Dann las ich Jane Eyre von Charlotte Brontë und wurde förmlich weggepustet von der Dramatik und Leidenschaft, die in diesem Buch steckt. Ich muss dazu sagen, dass ich bis dahin so gut wie keine Klassiker gelesen hatte. Irgendwann danach las ich Selinas Geister von Sarah Waters. Hauptfigur darin ist eine lesbische Viktorianerin, und mir ging es ähnlich wie mit Jane Eyre: Die bis an alle Grenzen gehende Leidenschaft darin löste in mir die Frage aus, ob nicht Frauen die besseren Schriftsteller sind, denn so etwas Fesselndes und Dramatisches hatte ich von männlichen Autoren schon ewig nicht mehr gelesen. Ich habe mich dann automatisch mit dem restlichen Werk der offen lesbischen Sarah Waters befasst. Und wenn ich mich einem Thema widme, dann richtig. Ich schaffte mir die Basics zur lesbischen Literatur drauf und las dann, dass Charlotte Brontë ebenfalls höchstwahrscheinlich lesbisch war, und ich merkte, dass man mit diesem Wissen solche Klassiker völlig anders liest und versteht als zuvor. Ich plante einen literaturwissenschaftlichen Artikel über lesbische Literatur, musste aber irgendwann einsehen, dass die Fülle des Materials in meiner begrenzten Freizeit nicht zu bewältigen war. Da ich im Zuge meiner Recherchen zahlreiche lesbische Klassiker, aber auch unbekanntere Werke las, war es keine Frage für mich, dass ich auch diesen Literaturzweig in dandelion abdecken würde. Heute weiß ich, dass die lesbische Erzählung und die phantastische Literatur viele Berührungspunkte haben, ich nenne nur mal J. Sheridan Le Fanus Novelle Carmilla und Shirley Jacksons Spuk in Hill House. Und gerade die von Frauen geschriebenen Geistergeschichten des viktorianischen Zeitalters dienten ihren Autorinnen oft dazu, ihre sexuellen Ausrichtungen hinter der Metapher des Phantastischen zu verstecken. Ich liebe es, die alten Geschichten abzugrasen und zu entkodieren.



wie kam es damals zu dandelion als Heft?

Ich war 1991 zusammen mit Malte S. Sembten, Uwe Voehl und Uwe Sommerlad an der Gründung des Horror-Fanzines Necropolitan beteiligt. Wir hatten uns in Hannover getroffen und innerhalb einiger Stunden zwischen der Suche nach etwas Essbaren und irgendeinem Con das Konzept für dieses Magazin rausgehauen. Necropolitan setzte damals wirklich Maßstäbe in der Szene, schon allein durch das professionelle Design von Malte S. Sembten. Es erschien eine Null-Nummer, aber ich merkte, dass ich mich dort nicht mehr verwirklichen konnte. Ich las damals auch Autoren wie Paul Auster etc. und hatte den Drang, meinen Horizont zu erweitern. Deshalb stieg ich bereits 1992 nach der Nullnummer als festes Redaktionsmitglied aus, blieb dem Magazin aber als freier Mitarbeiter erhalten. Das war für mich der Zeitpunkt, etwas eigenes zu machen, und zusammen mit Uwe Voehl und Volkher Hofmann war dandelion geboren, dessen erste Ausgabe 1993 erschien. Das Konzept war einfach: „Alles, was gut ist.“ Die Mischung wurde von Ausgabe zu Ausgabe undefinierbarer, was darauf zurückzuführen war, dass ich unbedingt wollte, dass jeder Mitarbeiter seinen speziellen Stil einbrachte. Das hat meiner Meinung nach den Reiz von dandelion ausgemacht, andererseits denke ich heute aber auch, dass ich dabei zu weit gegangen bin. Würde ich so etwas heute noch einmal machen, würde ich das Konzept auf Literatur beschränken und nichts mehr über Musik, Lyrik etc. bringen.

Stolz bin ich auch heute noch darauf, dass viele Mitarbeiter sich durch das Magazin zu Höchstleistungen anstacheln ließen. So finde ich z.B., dass die Erzählung „Fliegen“ zum Besten gehört, was Michael Siefener je geschrieben hat, inkl. der unglaublichen Illustratorleistung von Fabian Fröhlich.

Ich habe mir damals sogar den Luxus erlaubt, Beiträge abzulehnen, wobei es mich etwas nachdenklich stimmt, dass alle der abgelehnten Autoren heute entweder veröffentlichte Buchautoren oder Verleger sind.

Montag, 23. Dezember 2013

Michael Schmidt: Eddies Söhne

Cover von Lothar Bauer
Charlot ist auf der Acacia Avenue gelandet.
Doch statt Glück fand sie Gnade und landete im ältesten Gewerbe der Welt. Ohne Aussicht auf ein besseres Leben. Da macht ihr Götterdämmerung ein Angebot.

Als Liz, das neueste Mädchen im Stall, auf den Plan tritt, ist es soweit und sie folgt dem Ruf Götterdämmerungs.
Da trifft sie auf Pfefferminz, den sanften Helden. Kann er sie retten?

Das Duellezwischen Gnade und Götterdämmerung wird zum Schicksal für Charlot, Pfefferminz und ganz Silbermond.

Und Liz wird das Zünglein an der Waage!

Das neuste Abenteuer aus der Stadt Silbermond.
Rock meets Horror!
Und das schon zum zweiten Mal!

Als Create Space Buch und als Kindle ebook erhältlich.
Titelbild von Lothar Bauer.


Sonntag, 22. Dezember 2013

Michael Knoke: Der kataleptische Traum

In einem dunklen, schier endlos scheinenden Wald lebt in fast vollkommener Abgeschiedenheit die Familie Duval, die sich seit Generationen dem Studium der Schwarzen Magie verschrieben hat. Nur vom obersten Zimmer im Turm ihres Hauses erblickt man das Tageslicht. Eines Tages erkrankt die Tochter Sophie Duval und verfällt in einen Zustand der Katalepsie. Ihr Bruder, zu dem sie eine inzestuöse Beziehung pflegt, erblickt unter dem Einfluss eines bewusstseinserweiternden Pilzsuds in ihren Träumen das furchtbare Schicksal, das der Familie droht. Allmählich offenbart sich ihm die ganze Wahrheit seiner Existenz.

Dieser lange angekündigte und doch immer wieder verschobene Band der GOBLIN PRESS ist das letzte, noch vollendete Werk des 2010 verstorbenen Autors Michael Knoke.
Wie alle Titel der neuen GOBLIN PRESS wurde das Buch in Manufaktur hergestellt und kann zum Preis von 12,00 € zzgl. 2,40 € Versand unter joerg(at)the-house-of-usher.de bezogen werden.

Samstag, 21. Dezember 2013

Max Pechmann - Rauhnacht

Rauhnacht: Ein Hexen-Roman | [Max Pechmann]Winter 1981. Tim Bardin und seine Familie werden in einer Rauhnacht von Unbekannten überfallen. Gerüchte, bei den Angreifern handele es sich um eine Horde Hexen, den sogenannten Lamien, halten sich seitdem hartnäckig.

Dreißig Jahre Jahre später besucht der Autor Titus Hardt seinen Freund, den Volkskundler Gregor Kranz, in einem kleinen Alpen-Ort namens Tiefenfall. Einerseits sucht Titus nach neuen Inspirationen, andererseits möchte er Gregor bei dessen Forschung helfen. Denn sein Freund glaubt, in Tiefenfall auf die Spur eines rätselhaften Kults gestoßen zu sein.

Je länger sich Titus und Gregor in der Bergwelt aufhalten, desto stärker schlägt ihnen das Misstrauen der Bewohner entgegen. Zudem geschehen mysteriöse Dinge, die sich weder Titus noch sein Freund Gregor erklären können.

Als die Bewohner von Tiefenfall mit dem Bau von Palisaden beginnen, beschleicht beide ein mulmiges Gefühl. In der unwegsamen Abgeschiedenheit scheint etwas Unheimliches einen Angriff vorzubereiten ...


Verborgene Wesen III

Verborgene Wesen III – Kryptozoologische Kurzgeschichten

Verborgene Wesen III
Verborgene Wesen III
Kryptozoologische Kurzgeschichten
Unsere Welt, die wir erforscht und erkundet glauben, steckt hinter dem Offensichtlichen voller verborgener Wesen, die sich in ihrer Existenz vor dem Menschen verbergen oder einfach von der zoologischen Beschreibung übersehen wurden, obwohl diese mitten unter uns existieren. Hin und wieder tauchen diese sonst verborgenen Wesen auf und drängen sich in unsere Wahrnehmung. Sei es nun der berüchtigte Yeti aus dem Himalaya, der Bigfoot aus Nordamerika, fliegende Ungetüme wie der berüchtigte Mothman oder Seeungeheuer, die hin und wieder aus den Tiefen auftauchen. Wesen, die wir nur dann wahrnehmen, wenn wir regelrecht über diese stolpern.
Die Kryptozoologie, also grob übersetzt die Studie der verborgenen Tierwelt, ist eine spezialisierte Suchmethodik nach eben solchen Wesen oder den Hintergründen so mancher Legende über Ungeheuer.
Und genau diese vor dem Menschen verborgenen Wesen beflügeln unsere Fantasie und regen zu Geschichten über solche Wesen an. Im dritten Band unserer kleinen kryptozoologischen Kurzgeschichtenreihe haben sich erneut acht Autoren zusammengefunden, um uns an ihren Fantasien teilhaben zu lassen. 

Riccardo Rovina - Die Top Ten des Todes

Die Top Ten des Todes

Riccardo Rovina: Die Top Ten des Todes
Die Top Ten des Todes
Stellen Sie sich vor, es ist der Silvesterabend und gerade beginnt man das neue Jahr zu begrüßen. Plötzlich tritt eine dunkle Gestalt auf Sie zu und stellt sich als der Tod vor. Dieser bittet Sie zu einem Rendezvous auf einer Bank und beginnt zu erzählen… Riccardo Rovina entführt den Leser auf die Fährte des Todes, wenn dieser aus seiner Laufbahn erzählt und über seine zehn besten Fälle seiner Tätigkeit berichtet. Stück für Stück wird der Leser dabei immer tiefer in die Welt des Todes geführt.
Wie eine Hitparade mit den zehn besten Plätzen rückwärts gezählt, tauchen Sie in obskure Geschichten über ungewöhnliche Todeserfahrungen ein, bis der Tod seine wahren Beweggründe preisgibt. Für alle, die noch auf keiner Liste stehen, deren Zeit aber kommen wird…
Top 10 des Todes
Titeldaten
Titel: Die Top Ten des Todes
Autor: Riccardo Rovina
Inhalt: 90 Seiten
Verlag: Twilight-Line, Wasungen, Oktober 2013
ISBN: 978-3-944315-07-2
Der Titel ist als Taschenbuch (7,99 €) und eBook (ca. 3,00 Euro, Preis plattformabhängig) erhältlich.

Geschichten:
- Auf der Schwarzkopf Wildcat 54M;
- Im Gran Paradiso;
- Death Metal;
- In der Todeszone;
- Sternenkind;
- Der Tunnel am Ende der Welt;
- Das Grauen in Graun;
- Zwischen den Jahren.

Freitag, 20. Dezember 2013

Thomas Williams - Weird Trip

Unheimliche Kurzgeschichten

Eine Sammlung von unheimlichen und eigenartigen Kurzgeschichten

In Weird Trip ist alles möglich. Geschichten über gigantische Monster, geheimnisvolle Türen, Umwege ins Verderben und Dämonen.
In 9 verschiedenen Geschichten nimmt der Autor Sie mit auf einen wilden Trip, den Sie so schnell nicht vergessen werden. Mal düster, mal humorvoll, aber immer irgendwie anders.



Uwe Durst - Phantasmagoriana

Uwe Durst wurde 1965 geboren. Er hat Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte studiert und lebt in Stuttgart. Seine Homepage ist www.uwe-durst.de

Zwölf Geschichten des Grauens, des Traums, des Bösen und der Lust.

Rezension


Donnerstag, 19. Dezember 2013

Andreas Kimmelmann: Kurz bevor dem Morgen graut

Ein Mädchenhändler wartet mit seinem neuesten Opfer in einem einsamen Haus auf seinen Auftraggeber. Doch der Besuch, den er in dieser Nacht erhält, ist ein anderer.
Eine alte Frau hält die Ängste eines kleinen Waisenjungen, dem sie für eine Nacht Unterschlupf gewährt, für Hirngespinste. Aber Hirngespinste können lebendig werden.
Ein ermordeter Rechtsanwalt kehrt von den Toten zurück, um Rache zu üben. Zu spät erkennt er, dass er ein zweites Mal zum Opfer werden soll.
In diesen und weiteren unheimlichen und an Bösartigkeit kaum zu übertreffenden Geschichten entführt Sie Andreas Kimmelmann in eine Welt jenseits Ihrer Vorstellung. 
Sind Sie mutig genug, diesen Weg mitzugehen?

"Kurz bevor dem Morgen graut" bei Amazon

Renè Junge: Legenden aus der Zwischenwelt

Sie mögen harten, bösen und intelligenten Horror? Dann herzlich willkommen in der Zwischenwelt! 

Wenn Sie dieses Buch lesen, lassen Sie besser das Licht brennen. Sie können der Dunkelheit nicht trauen, glauben Sie mir... 

Die 5 Storys 

1. Animal Inside: Ben Leary entdeckt im Internet ein Wundermittel. Animal Inside verspricht, aus jeder Frau ein sexhungriges Biest zu machen. Ben greift zu, und das Unheil nimmt seinen Lauf. Das Mittel hält, was es verspricht… 

2. Stan: Stan zieht Frauen magisch an. Doch wehe der arglosen Frau, die mit ihm in seine Wohnung geht, denn der vermeintliche Sunnyboy ist ein Psychopath ersten Ranges. 

3. Dreamdevil: Erschien bereits in einer Anthologie. Eine Lesermeinung dazu: "Und da kommt sie: Mein Highlight! Ich bin bekennender Stephen King Fan, weil ich seine Schreibe einfach einmalig finde. Hier ist dem lieben Herrn Junge etwas gelungen, wovon ich nicht gedacht hätte, dass das noch jemand so beherrscht. Junge treibt ein Katz und Maus Spiel mit dem Leser. Wirre Figuren treten auf den Plan. Der Schluss ist schocking a la ES. Genial." 


4. Unberührbar: Für Mitchell Dunn beginnt ein Alptraum, als er nach einer exzessiven Nacht an einem Busbahnhof in ein Massaker gerät. Ein verwirrter Mann tötet viele der anwesenden Menschen, indem er sie einfach nur berührt. Als Letzter ist Mitchell an der Reihe. Doch ihm kann die Berührung des Irren nichts anhaben. Dass sein Leben in diesem Moment trotzdem bereits ruiniert ist, ahnt er nicht. 

5. Die Weltlosen: Norah Parcs führt ein kleines Antiquariat in einer heruntergekommen Gegend. Die Geschäfte laufen schlecht. Eines Tages legt der geheimnisvolle Mr. Keeper das Schicksal der Menschheit in ihre Hände und Norah muss erkennen, dass es dicht neben unserer Realität noch eine andere gibt – und die Wesen von dort sind abgrundtief böse und hungrig.

"Legenden aus der Zwischenwelt" bei Amazon

Milos Never: Sommertod - Der Indie-Killer

Deutschlands erste Satire auf die Self-Publisher-Szene 

Alles, was du schon immer vermutet hast, stimmt: 
Rezensionen werden gekauft, Ebooks werden künstlich gepusht, und keiner tut was dagegen. 
Bis heute... 

„Sommertod“ ist schonungslos, ehrlich, hart und ab 18. 
Ein satirischer Thriller mit Extras. Spaß und Empörung garantiert. 

„Darauf hat die Ebook-Welt gewartet.“ - Cornelius aus dem Nicht-Hier 
„Dieses Buch gehört verboten. Ich kontaktiere sofort meinen Anwalt.“ - Anonym 
„Na, wenn das mal keine negativen Rezensionen nach sich zieht.“ - Nikolas Preil 

Ach so, zum Inhalt: 
Ein Serienkiller, der es auf erfolgreiche Self-Publisher abgesehen hat. 
Eine Kommissarin, die Horror-Romane auf ihrem E-Reader liest. 
Und ein Indie-Autor, der ins Visier des Killers gerät. 

Das Ebook umfasst ca. 50.000 Worte, also ca. 200 Normseiten. 
Inklusive von zwei Kurzgeschichten und einer Leseprobe.

Dave Nocturn - Eine neue Ordnung (Armageddon 10)

Band 10

Die Situation im Lager des Majors normalisiert sich. Jörg, Marion und die Kinder werden vorerst in den Tross integriert, hegen aber weiterhin Ausbruchspläne.
Nach der Flucht aus dem Bunker sind die Pilger erneut auf der Suche nach einen Quartier für den Winter. Auf der Fahrt nach Süden entdecken sie das Flugzeugwrack, mit dem Jörg Hilfe für Sandra holen wollte. Sandra und Erich machen sich auf den Weg, den Spuren der vermissten Gruppe zu folgen, während Martin und die Kinder weiterfahren.
Im Lager spitzt sich die Lage zu, als Hauptmann Klingenberger Jörg und seine Truppe bei einem Gespräch belauscht. Jörg muss handeln und schwärzt Klingenberger beim Major an. Doch der Preis dafür ist hoch.
Sandra und Erich haben das Einkaufszentrum erreicht und entdecken, dass ihre Freunde noch leben. Sie helfen den anderen bei ihren Fluchtplänen, während in der Zombie-Arena ein Kampf auf Leben und Tod in vollem Gange ist.
Was nach purer Lust an Gewalt und Härte des Majors gegenüber seiner Armee aussieht, hat jedoch am Ende ein höheres Ziel:

Eine neue Ordnung.



Dave Nocturn
Cover: Lothar Bauer
120 Seiten, TB 5,95€
ISBN: 978-3-943795-67-7

Ben B. Black - Odyssee (Armageddon 9)


Band 9

Die Situation in der Zentrale der »Suite 12/26« verschlechtert sich immer mehr. Die Moral der letzten Pilger ist am Boden, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sich nicht mehr der Untoten unter dem Kommando von Professor van Hellsmann erwehren können.
Sandra fasst schließlich einen waghalsigen Entschluss, um die Situation zugunsten der Pilger zu ändern, doch der Preis, den die Pilger letztendlich für ihre Sicherheit zu zahlen haben, ist hoch. Sie müssen den Schutz und die Sicherheit des Bunkers verlassen, wenn sie überleben wollen. Und so müssen sie ihre Reise durch das Land der Toten auf der Suche nach Eden erneut aufnehmen. Es ist der Beginn einer ...

... Odyssee



Ben B. Black
Cover: Lothar Bauer
116 Seiten, TB; 5,95€
ISBN: 978-3-943795-59-2

Daniel Schenkel (Hrsg.) - Vanitas

Sie sind mitten unter uns! Gnadenlos verfolgen sie ihre grausigen Ziele, und wehe du gerätst ihnen in den Weg. Nacht für Nacht siehst du sie in deinen Träumen und erwachst schweißgebadet, nur um ihre furchteinflößende Gegenwart in deinem Zimmer zu spüren. Sie machen dir Angst, rauben dir den Atem. Sie sind hinter dir her, wollen dein Blut, dein Leben, deine Seele. Aber das ist ihnen noch nicht genug. Sie wollen mehr! Vergessen Sie, wovor Sie sich bisher fürchteten! Dreizehn makabre Storys, die Ihnen kalte Schauer über den Rücken jagen werden. Jede Geschichte so einzigartig wie ihre Autoren. Lesen Sie Band zwei der erfolgreichen Sarturia-Makabre-Reihe.


 

Bernhard Giersche - Das letzte Sandkorn




»Du hast zehn Tage Zeit, die Welt zu retten, bevor ich sie zertrete mit allem Gewürm darauf. Zehn Tage und Nächte gebe ich Dir, Dir alleine, um die Welt zu retten. Nutze sie oder vergehe zusammen mit allen anderen Deiner Art.«

Alle Menschen auf der Erde erhalten zur gleichen Sekunde die gleiche Botschaft. Und jeder wird zum Retter der Welt. Augenblicklich brechen alle Gesellschaften auf dem Erdball zusammen, denn jeder Mensch wird zum alleinig auserkorenen göttlichen Werkzeug und jedes menschliche Individuum findet die Ursache von Gottes Zorn woanders.
Und sie handeln so, wie Menschen stets handeln.
Nur Wenige werden den zehnten Tag erleben.

Aber wird es einen elften Tag geben?

Bernhard Giersche
ISBN: 978-3-943795-52-3
Taschenbuch, 296 Seiten. 13,95€

Nur heute: Instant Cthulhu T-Shirt bei Limiteed

Bis heute 24:00 Uhr ist bei Limiteed noch ein T-Shirt mit Christian Kranks "Instant Cthulhu"-Motiv (bekannt aus dem VINCENT PREIS-Träger SCHOCK!) zum Preis von 10,- EUR + VK erhältlich.

Links:

Christian Sidjani: Halloween Special

Dieses Halloween wird verstörend, unheimlich und bedrückend.
Dringend empfohlen ab 18 Jahren und nichts für Zartbesaitete.

Diese Anthologie fasst vier Erzählungen zusammen, die auch einzeln als Ebooks erhältlich sind.

Die Fratze:
Jakob und Larissa lieben Horrorfilme und das Fest Halloween. Die Geschwister feiern es Jahr für Jahr in ihrem Dorf. Alles nur Spaß. Bis Jakob diese Maske kauft und wieder ein Halloween-Fest vor der Tür steht. Es ist 2001, das Jahr der Fratze. Eine Hommage an Horrorfilme mit drei möglichen Entwicklungen.

In den Augen das Blut:
Luka hat einen Freund, den nur er sehen kann. Susanne nimmt an ihrem Sohn Veränderungen wahr, die ihr Angst machen. Ein klassisches Szenario, das sich als bösartiger Albtraum entpuppt. In dieser Geschichte gibt es keinen Exorzisten!

Das flüsternde Haus:
Der Erzähler wird von seinem Jugendfreund Dennis Roder in den Stadtteil Barmbek eingeladen, um mit ihm Zeit in einem alten Warenhaus zu verbringen. Schon bei seiner Ankunft nimmt ihn die düstere Umgebung in ihren Besitz. Etwas Unheimliches lebt hier und es schleicht sich wie der Wahnsinn in Menschen, die ihm zu nahe kommen. Ruhelose, erschreckende Nächte stehen bevor. Eine klassische Schauergeschichte im Stil von Edgar Allan Poe.

Patrick:
Sex für Geld ist einfach. Jedenfalls für Patrizia, die sich ihre Kunden immer nach einem speziellen Verfahren aussucht. Während sie für Michael beinahe echte Gefühle hegt, ist sie für ihren neuen Kunden Patrick rein professionell. Alles deutet auf einen normalen, einfachen Auftrag hin. Erst heiß machen, dann Sex, dann Geld kassieren. Doch sobald Patrizia in seine Wohnung kommt, wird aus der Routine ein unheimlicher Abend mit ungewissem Ausgang. Da ist dieser Geruch. Süßlich herb, wie von wochenaltem Müll.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Hauke Rouven: Schattengeschichten

13 Geschichten aus dem dunklen Herzen von Hamburg

Diese Anthologie folgt den Protagonisten in die Dunkelheit der Realität. Ob Doppelgänger, Dämonen, Zombies, Geister oder Ghuls, Schattengeschichten setzen sich mit klassischen Themen der Horrorliteratur auseinander und verwenden sie in einem modernen Kontext.

"Christian Sidjani ist ein Autor, dessen Werke sich nicht in eine bestimmte Schublade stecken lassen. Inzwischen habe ich verschiedene Kurzgeschichten von ihm gelesen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben es hier mit einem Schriftsteller zu tun, der mit seinem Tun verschiedene Persönlichkeiten erschafft, denen er ein Eigenleben verleiht. Diese Persönlichkeiten haben eigene Stile, eigene Charaktere und vor allen Dingen eigene Pseudonyme, die wiederum eigene Bücher veröffentlichen." -Carmen Weinand, Horror and more

"Schattengeschichten" bei Amazon

Nikolas Preil: Morbid

Dieses Buch enthält brutale, perverse und bösartige Geschichten. 
Empfohlen ab 18 Jahren! Nichts für Zartbesaitete! 

Dreizehn Geschichten über wirklich unangenehme Zeitgenossen. 
Serienkiller, Psychopathen, Kannibalen, Nazis, Manager, ein mehr-schwänziges Monster u.v.a. 
Nicht alle lassen sich aufhalten, aber man kann es ja mal versuchen. 

Morbid ist eine Anthologie aus der Reihe Hamburg Horror Noir. 
Dieses Ebook soll unterhalten, nicht mehr, aber auch nicht weniger!

"Morbid" bei Amazon

Christian Sidjani: Der mittlere Turm

Ist Stillmann real?
Die unheimliche Geschichte geht weiter...
Nach den Ereignissen aus "Stillmanns Münzen" findet Johann Steiner das Notizheft des Michael Martens. In ihm ist die Rede von 43 Notizheften, die Geschichten über den Tod von Menschen beinhalten. Um diese in seinen Besitz zu bringen, trifft Johann sich mit Michaels Mutter Martha, und er verliert sich zunehmend in einem Mysterium, das von der Frage überschattet wird, ob Michael wirklich Selbstmord beging. Oder ist jemand Fremdes dafür verantwortlich? Jemand, der im mittleren Turm wohnt und Stillmann genannt wird? Auf der Suche nach Antworten bleiben die Albträume nicht das Einzige, was Johann verfolgt...

Stimmen zu "Stillmanns Münzen", dem ersten Teil der Mundsburg-Trilogie:
"Tiefsinnige und sehr anspruchsvolle Unterhaltung für Fans von Schauergeschichten." -Claudia Junger, Krimi & Co
"Wer sich auf eine komplexe Geschichte einlassen möchte und/oder die Sachen von Poe und Lovecraft mag, der ist hier richtig." -Cosu
"Dieses kleine Büchlein ist mehr. Mit anderen Worten, es ist keine Trivialliteratur. Es ist in der Tat Literatur." -Carmen Weinand, Horror and more

Man muss „Stillmanns Münzen“ nicht gelesen haben, um die Vorgänge in dieser Geschichte zu verstehen.
Aber es erhöht sich das Lesevergnügen, wenn man die Schauernovelle kennt.
Der mittlere Turm ist ein Kurz-Roman aus der Reihe Hamburg Horror Noir.

Dieses Buch enthält als Bonus die Kurzgeschichte Leiter aus Michael Martens Notizheft Nummer Vier.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Christian Sidjani &Isabell Schmitt-Egner - Cromm 1

Der 1.Teil um CROMM - Glaube und Tod liegen eng beieinander. Überleben oder Sterben: Halloween-Horror in der dunklen Jahreszeit.
Jetzt auch als Taschenbuch, 190 Seiten!
Seit Jahren feiern sie Halloween miteinander und dieses Jahr unternehmen sie etwas ganz Besonderes ...
Fünf junge Leute folgen einem Flyer, der gruselige Halloweennächte verspricht. Das "Horror-House" tourt durch Deutschland und macht Station im Norden. Auf der Suche danach gerät die Gruppe in ein merkwürdiges Dorf, das wie ausgestorben wirkt ...

Franka und Remo machen sich wie jedes Jahr auf den Weg zum Kürbisessen bei Remos Mutter. Unterwegs müssen sie einen Unfall umfahren und landen in einem kleinen Ort. Remo will nur kurz nach dem Weg fragen und lässt seine Freundin im Wagen warten. Eine halbe Stunde vergeht und er ist noch immer nicht zurück ...

W.A. Hary: Mark Tate 131-132: Finale im Geisterhaus

131: Finale im Geisterhaus
- von W. A. Hary: „Die Rechnung wird mit Seelen bezahlt!“

Die Schauergestalt nahte in der Dunkelheit. Das grässliche Gesicht berührte Roy of Hillock.
Im nächsten Augenblick sank die Gestalt vor ihm in sich zusammen und krachte deutlich hörbar auf den Fußboden.
Das Blut war regelrecht in den Adern des Mannes gefroren. Er stand nach wie vor stocksteif da, zu keiner Regung fähig.
Bis sich ein grauenhafter Schrei seiner Kehle entrang, so grauenhaft, als wollte er die Dimensionen überwinden und so nicht nur den Krampf lösen…

132: Dämonen in London
- von W. A. Hary: „Die Offenbarung – und ihre grausigen Folgen!“

Seine Hände zitterten deutlich. Vergeblich versuchte er, sich zur Ruhe zu zwingen. Ein Blick auf die Uhr.
Nur noch zwei Minuten bis zur Sendung.
Er spürte unwillkürlich Stiche in der Herzgegend.
Erschrocken hielt er den Atem an. Machte ihm die steigende Nervosität den Garaus?
Nein, er war kerngesund, und die Aufregung, die ihm bevorstand, durch ihre gezielte Offenbarung, würde er auch noch überleben. Wenn nicht, würde er bestimmt nicht an Herzschlag sterben! Und außerdem: Gab es nicht sogar Schlimmeres als der Tod?

Links:

W.A. Hary: Mark Tate 129-130: Der Fluch des Irren

129: Der Fluch des Irren
- von W. A. Hary: „Eine Einladung zum Grauen, der sich keiner entziehen kann!“

Das ganze Dorf war auf den Beinen. Die Bewohner von Hillock hatten ihre Sensation.
Lee John of Hillock ging an ihrer Spitze zu dem schlossähnlichen Landhaus am Rande des Dorfes. Die Menschenmenge - etwa dreihundert Männer, Frauen und Kinder - folgte ihm schweigend. Einige hatten die Stirn gerunzelt, machten verkniffene Mienen, die Augen von anderen glänzten in Erwartung des Kommenden…

130: Wege des Grauens
- von W. A. Hary: „Es ist nicht leicht, verflucht zu sein – verflucht noch mal!“

Er wollte der Sache ein für allemal auf den Grund gehen.
Die Stunden vor Mitternacht flossen zäh dahin. Roy of Hillock hatte den Fernseher eingeschaltet, sich aber nicht auf das konzentrieren können, was angeboten wurde. Auch der Kriminalroman, den er sich anschließend vornahm, brachte ihm nicht die gewünschte Entspannung. Er konnte nichts anderes unternehmen, als da zu sitzen und zu warten, dass die Zeit verrann…

Links:

W.A. Hary: Mark Tate 127-128: Droge des Wahnsinns / Fürst des Schreckens

127: Droge des Wahnsinns
W. A. Hary: „Sie frisst deinen Verstand, Mark Tate!“
Es war seltsam. Don Cooper verlor bei seinem Zusammensein mit Lydia keine weiteren Energien, sondern gewann wieder neue hinzu.
Danach, als sie engumschlungen und nackt auf der Couch lagen, sprach es Don aus.
Lydia Hamilton lachte hell.
„Ich bin eine Hexe“, tat sie geheimnisvoll. „Unsichtbare Kräfte schlummern in mir - Kräfte, die ich auf meinen Geliebten übertrage…“

128: Fürst des Schreckens
W. A. Hary: „Die unheilvolle Allianz der magischen Art!“

Links:

W.A. Hary: Mark Tate 125/126: Syndikat der Untoten / Dämonische Ränke

125: Syndikat der Untoten
- W. A. Hary: „Dagegen wäre jedes Drogenkartell ein Kindergarten!“
Die Gestalt sah aus grünlich glühenden Augen auf ihn herab.
Bewegung kam in sie. Sie trat noch weiter auf den Rand der Zinne zu, als wollte sie sich in den Abgrund stürzen, was Don auch tatsächlich befürchtete. Erst da gewahrte er, dass ihre Füße gar nicht das Mauerwerk berührten, sondern fast einen halben Meter darüber frei in der Luft hingen.
Es konnte keine bloße Einbildung sein, denn der Wind erfasste das durchsichtige Gewand und ließ es um den makellos schönen, ansonsten nackten Frauenkörper wehen…

126: Dämonische Ränke
- W. A. Hary: „Der Teufel stellte eine Falle!“

Links:

Montag, 16. Dezember 2013

Alan M. Clark - Ein Opfer von Jack The Ripper



Übersetzung: Kerstin Fricke
Titelbild: Alan M. Clark
Originaltitel: Of Thimble and Threat: The Life of a Ripper Victim
184 Seiten

Die industrielle Revolution hat im viktorianischen London, der größten Stadt im reichsten Land der Welt, eine dekadente und wohlhabende Gesellschaft entstehen lassen, in der es aber auch unvorstellbares Leid gibt. Ratten, Parasiten, knöchelhoch Dreck in den Straßen, Tod, Verwesung und Kummer sind allgegenwärtig. Catherine Eddowes wird auf schauerliche Weise auf der Straße ermordet. Bei der Erstellung des Polizeiberichts können allein die bei ihr gefundenen Habseligkeiten, die vermutlich ihr ganzer Besitz waren, etwas über ihr Leben aussagen. In „Am seidenen Faden: Ein Opfer von Jack the Ripper“ erzählt Alan M. Clark die herzergreifende Geschichte von Catherine Eddowes, dem vierten Opfer von Jack the Ripper, berichtet über die Dinge, die nach ihrem Tod bei ihr gefunden wurden, und beschreibt ihr Leben von der Kindheit an, wie sie erwachsen und Mutter wurde, wie sie dem Alkohol erlag und wie sie ihr Leben verlor. „Am seidenen Faden: Ein Opfer von Jack the Ripper“ ist eine Geschichte über eine innige Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Kind, in der es um Armut und Verlust, den Wunsch nach Unabhängigkeit und einen unbezwingbaren Willen geht. Dieses verstörende Porträt eines unvergesslichen Abstiegs in die Hölle ermöglicht gleichzeitig einen erschreckenden Einblick in die dunkelsten Ecken des menschlichen Herzens.

Michael Breuer & Magret Schwekendiek: Vampir Gothic Band 19: Requiem für Opyria

Vampir Gothic Band 19. Die Ruhepause für Alena Labastida und Elmar Fuchs war nur kurz. Gerade sechs Monate hat der trügerische Frieden auf Erden gehalten. Niemand konnte ahnen, dass das Weltentor wieder aktiv wird und es Herzog Cardif so schnell gelingt, die Opyri in Richtung Erde zu führen. Elmar Fuchs, der sich in der Gewalt Commander Flockhearts befindet, bekommt von den Entwicklungen auf der Erde nichts mit. Er erlebt das Requiem für Opyria!

Links:
Romantruhe

Michael Breuer & Magret Schwekendiek: Vampir Gothic Band 18: Das Nest der Zhi

Die Bedrohung durch die Madonna der Schatten und ihre unheimlichen Priester ist gebannt. Die ursprüngliche Realität wurde wieder hergestellt. Doch hier warten immer noch zahlreiche ungelöste Probleme auf Magdalena ›Alena‹ Labastida und Elmar Fuchs. Europa hat nach wie vor mit den Folgen der Vampirplage zu kämpfen und auch das Schicksal des vom Untergang bedrohten Planeten Opyria ist noch nicht entschieden. Herzog Cardif ist zum Äußersten bereit, um sein Volk zu retten. Deshalb startet er einen gefährlichen Alleingang. Niemand ahnt, dass am anderen Ende der Welt bereits neues Unheil heraufdämmert. In Indien machen Ärchäologen einen geheimnisvollen Fund. Es handelt sich um Das Nest der Zhi.

Links:

Michael Schreckenberg: Der Finder

Stell dir vor, die Welt ist noch da. Und außer dir niemand mehr.
 
Von jetzt auf gleich sind fast alle Menschen von der Erde verschwunden. Spurlos. Daniel, der Finder, reist für eine kleine Gruppe Überlebender durch ein leeres Land, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Aber alles erscheint wie tot. Die Wuppertaler Schwebebahn steht still, im Kölner Dom ist die letzte Messe längst gelesen. Nur in den Wäldern, den tiefen dunklen Wäldern, gibt es noch Leben. Und jede Nacht erwacht es mit neuem Hunger ...
Michael Schreckenbergs Endzeit-Thriller erzählt vom Beginn nach dem Ende. Von Glaube und Hoffnung, von Einsamkeit und Tod. Eine apokalyptische Reise durch ein Land, das Sie so noch nie erlebt haben. 

Links:

Michael Laimo: Dead Souls

Für den achtzehnjährigen Johnny Petrie, stellt das heruntergekommene Farmhaus in Maine einen Ausweg dar.
Laut einem Brief hat ihm ein unbekannter Mann ein Anwesen vererbt. Johnny wird bewusst, dass er endlich der Hölle auf Erden, seiner fanatisch religiösen Mutter und seinem stets betrunkenen Vater, entkommen kann.
Er weiß nicht, dass die Hölle, in die er sich begibt, noch viel, viel schlimmer wird …

Links:

Eric Zonfeld & Achim Mehnert: Nation Z 1: Die Epoche der lebenden Toten

Du hast deinen Platz in der Welt gefunden. Du siehst gern actionreiche Filme und liest Bücher, die von großen Schicksalen erzählen.
Deinen Nachbarn und deinen Freunden geht es ebenso. Jeder träumt von einem wild bewegten Leben, weil er weiß, dass es ihn nie ereilen wird und dramatische Gefahren niemals Wirklichkeit werden.
Aber was ist, wenn sich plötzlich alles ändert? Sind deine Freunde noch deine Freunde? Hilft dir dein netter Nachbar noch, wenn dein Leben bedroht ist, er aber seines retten will? Welche Abgründe öffnen sich in den Menschen, die du zu kennen glaubst, in einer Situation, die mörderisch für jeden ist?
Welche Abgründe sind in dir selbst verborgen? Welche Abgründe zu leben musst du in der Lage sein, wenn du nicht sterben willst? Wenn nur einer leben kann, sollte das dein Freund sein oder du? Wird der überleben, der schneller seine Wahl trifft? Hat dein Freund seine Wahl bereits getroffen?
Auf welche abgründigen Gedanken wirst du kommen, wenn du weißt, dass absolut niemand mehr deine Handlungen ahnden wird, was auch immer du tust?
Was ist möglich, wenn das Unmögliche zur Normalität geworden ist?

Links:

Patrizia Prudenzi: Verdammt zur Ewigkeit - Ich komme wieder 1-3

1192 n. Chr., dritter Kreuzzug, Bergregion östlich von Tirana, heutiges Albanien.
Kreuzritter überfallen ein heidnisches Dorf. Sie brandschatzen im Namen des Herrn. Die alte Schamanin hatte das Unglück bereits seit Jahren vorhergesagt. Niemand hatte ihr geglaubt. Sie muss zusehen, wie die wenigen Überlebenden der Plünderung von den Rittern für ein grausames Spiel missbraucht werden. Kurz vor ihrem Tod spricht sie gegen den Anführer, Heinrich von Klorken, einen Fluch aus.
Die Folgen dieses Geschehens reichen bis in die heutige Zeit.
2004, Mannheim. Ein einsames Haus im Wald. Unerklärliche Spukphänomene. Der übersinnlich begabte Olaf, der dort allein wohnt, erlebt Grauenvolles und wird fast um den Verstand gebracht. Als sein Vater spurlos verschwindet, fängt Olaf an, nach ihm zu suchen.
Warum hat sich sein Vater jahrzehntelang heimlich für ein Adelsgeschlecht aus Königsberg interessiert, dessen Spur sich in den Wirren des Zweiten Weltkrieges verloren hat?
Warum hat er kurz vor seinem Verschwinden eine Urlaubsreise vorgetäuscht und stattdessen versucht, nach Kaliningrad einzureisen?

Der katholische Pfarrer, den Olaf wegen der Erscheinungen in seinem Haus um Rat bittet, scheint viel mehr über seinen Vater zu wissen, als er zugeben will...
Nach und nach kommt eine Wahrheit ans Licht, die schlimmer als jeder Albtraum ist.

Kann es etwas geben, was schrecklicher als der Tod selbst ist?
Sind die alten Legenden unserer Ahnen wahr, kann unsere Seele von Etwas in Besitz genommen werden, das die Menschlichkeit in uns völlig auslöscht und sogar den Tod besiegen kann?


Links:

Sonntag, 15. Dezember 2013

Andreas Fieberg: Gegen Unendlich 0-3

»GEGEN UNENDLICH« ist eine neue Reihe mit phantastischer Literatur. Die pointiert und unterhaltsam erzählten Geschichten laden Sie alle zwei Monate ein zu Ausflügen ins Paralleluniversum der Phantasie. Mit dieser Sondernummer präsentiert sich »GEGEN UNENDLICH« als Gratisausgabe, damit sich möglichst viele Leser ein eigenes Bild von der Reihe machen können. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!


Ausgabe 0:
Silke Jahn-Awe: »Tank 142«, Michael Blasius: »Dienstag, zwölf Uhr«, Norbert Golluch: »Die virtuelle Familie«, Andreas Fieberg: »Wohnungsnot«, Joachim Pack: »Lift!«, Michael Blasius: »Die Bibliothek von Babel«
Macht es wie Gottes Sohn, werdet Mensch, so lautet eine Botschaft // Der Geist der Vergangenheit lässt einen polnischen Partisanen nicht mehr los // Zukunft 2.0 übernimmt das Ruder // Jemand sucht eine Wohnung und findet sein Schicksal // Ziemlich mitgenommen wirkt auf dem Planeten Vingart ein irdischer Besatzer – Fünf Geschichten, fünf Facetten der Phantastik. Unterhaltsam und pointiert erzählt. Außerdem ein Essay über die abwechslungsreiche Publikationsgeschichte der legendären »Bibliothek von Babel«.

Ausgabe 1:
Eine hinfällige alte Frau, ihre aufreizende Betreuerin und ein Artikel aus dem Shopping-Kanal ergeben eine Mischung, die für einen der Beteiligten zum Verhängnis wird. // Ein Solariumsbesitzer entwickelt eine Geschäftsidee der besonderen Art; das bleibt nicht ohne Folgen. // In einer Welt der Zukunft erhalten ein Junge und seine Familie fremdartigen Besuch aus der Wüste. Mit dem Gast kommt die Gefahr ins Haus. – Drei Geschichten, drei Facetten der Phantastik. Unterhaltsam und pointiert erzählt. Außerdem ein Essay, der zeigt, warum Superhelden auf der Leinwand scheitern müssen.

Ausgabe 2:
Hubert Katzmarz »Eine kleine menschliche Geste«, Michael Blasius »Transformation«, Joachim Pack »Leiche Im Orbit«, Andreas Fieberg »How do you voodoo?«, Uwe Durst »Maleks Versteck«, Andreas Fieberg »Zurück zu den Wurzeln. Ein Jahrhundert der Phantastik«.

Ausgabe 3:
Michael Blasius, »Der Geisterfotograf«: Ein findiger Fotograf macht sich die Geistergläubigkeit seiner Zeitgenossen zunutze, doch der Betrüger muß sich eines Besseren belehren lassen. // Jörg Isenberg, »Adams Blut«: Vor der Kulisse des vom Krieg heimgesuchten Kosovo kommt es zur mythischen Konfrontation zwischen Adam und Lilith im Kampf um Erlösung. // Joachim Pack et al., »Träumen Weihnachtsmänner von elektrischen Rentieren«: Das Weihnachtsgeschäft sollte nicht leichtfertig aus der Hand gegeben und unkontrollierbaren Mächten überlassen werden! // Andreas Fieberg, »Heute, Kinder, wird's was geben«: Ein ungebetener Gast schlüpft in die Rolle des Weihnachtsmannes und verhilft zu der Erkenntnis, daß selbst das schönste Geschenk seine Kehrseite haben kann. // Christian Weis, »Das Blockhaus«: Ein Autofahrer bleibt in der Einöde eines verschneiten Waldes liegen. Der klassischen Zwickmühle entkommt er auf unerwartete Art. 






Samstag, 14. Dezember 2013

Alexander Drews (Hrsg.): 24 kurze Albträume

Alexander Drews (Hrsg.): 24 kurze Albträume, Begedia Verlag, 2013  

Vierundzwanzig kurze, böse Alpträume.
Als Nichteinschlafhilfe, Morgenschock, U-Bahn-Grusel oder Pausenhorror, als Adventskalender oder Urlaubscountdown: mit diesem Büchlein beginnt oder endet jeder Tag ganz anders als erwartet. Ideal für alle, deren Nerven mehr als vier Seiten Spannung am Stück nicht aushalten.
Kurz, knapp, furchterregend.

Freitag, 13. Dezember 2013

Ruth M. Fuchs - Neues aus Anderwelt 42

Heft 3/2013, Nr. 42 'Neues aus Anderwelt' erschien im Dezember 2013

Dieses Heft ist das letzte seiner Art. Schweren Herzens mussten wir uns eingestehen, dass es in dieser Form und dieser Qualität nicht mehr als Freizeitbeschäftigung zu machen ist.

Aber dieses Heft ist auf jeden Fall noch ein Knaller geworden! Wir sind den Zombies auf der Spur und ihren europäischen Verwandten, den Wiedergängern. Was läuft schief, dass es Tote nicht in ihren Gräbern hält? Woher kommt der Zombie? Und was macht die Faszination eigentlich aus, die gerade Zombies zur Zeit in etlichen Filmen in die Kinos torkeln lässt?

Dazu und überhaupt haben wir u.a. auch Interviews mit Colin Cotterill und Torsten Low. Außerdem gibt es natürlich jede Menge interessanter Artikel, Bilder und Kurzgeschichten.

Das Titelbild heißt "Blutsbraut" und stammt von Roselinde Dombach, die uns im September diesen Jahres viel zu früh verlassen hat. 

Dienstag, 10. Dezember 2013

Graham Masterton: Bestialisch

Brutal. Obszön. Erotisch. Abartig. Unmenschlich ... Egal, welches Etikett man diesen Geschichten von Graham Masterton geben will – es sind Meisterwerke der Horrorliteratur! 11 Erzählungen voll sexueller Lust und Gewalt.

Inhalt:
Wenn die Luft fehlt
Ein gefundenes Fressen
Eric, die Pastete
Das geheime Shih Tan
Sohn der Bestie
Herzlos
Die Burger von Calais
Die Hochzeitssuite
Eine wahre Heldin
Sepsis
Picknick am Lac Du Sang
Dirk Berger: Nachwort

Diese Sonderausgabe ist signiert von Graham Masterton und dem Künstler Dirk Berger, der das Cover, vier Illustrationen und die farbige Signiervignette beisteuerte. Sie ist von Hand nummeriert (da alle Bände in Folie eingeschweißt sind, werden die Nummern zufällig verteilt).
Sie ist limitiert auf eine einmalige Auflage von 666 Exemplaren.
Diese Auswahl wird niemals wieder in unserem Verlag nachgedruckt. Eine eBook-Ausgabe erscheint nicht.

Bestialisch – Unmenschliche Geschichten ist nicht nur die erste Sammlung mit Erzählungen des Autors auf Deutsch, sondern eine der wenigen signierten und limitierten Buchausgaben Mastertons überhaupt. Mit über 20 Millionen verkauften Büchern in circa 40 Jahren Schriftstellerkarriere, mit mehr als 60 Horrorromanen und etwa ebenso vielen Erzählungen gab es nur sechs derartige Ausgaben weltweit! 

Achtung: Dieser Privatdruck hat keine ISBN. Er gelangt also nicht in den offiziellen Buchhandel. Dieses Buch gibt es nur beim Festa Verlag.

Faith van Helsing 43: Draculas Erbe

Es war eine kalte, raue und stürmische Nacht. Inmitten der weißen Schneepracht erhob sich die trutzige Burg. In dieser unheiligen Nacht war es ein blutroter Mond, vor dem sich die Silhouette des Schlosses wie ein Mahnmal des Bösen abzeichnete…
Der Wind heulte um die grauen Mauern. Das Gebiet, die dunklen Wälder und Wiesen lagen unter einer dicken Schneedecke. Der Weg zu dem Grundstück führte über eine schmale Brücke aus felsigem Stein, die in einem Torbogen endete, der dann in den Innenhof mündete. Im Schloss selbst sollte in dieser Nacht ein neues Leben erwachen… Der Erbe des Schlossherrn… Der Erbe Draculas…!

Das Cover stammt von Timo Würz.

Links:

Faith van Helsing 42: Wolfsbrut (Teil 2 von 2)

Wo waren Brandolf Welf und Ben Chaney? Wer hatte sie in seine Gewalt bringen können? Und viel wichtiger: Was hatte er mit ihnen vor? Gemeinsam mit Julian Sparks brachen wir auf, um die beiden zu finden! Welches dunkle Geheimnis hütete Brandolf Welf und würde es uns gelingen ihn zu finden, bevor er zur Gefahr wurde? Sollten wir zu spät kommen, mussten wir bereit sein unseren Freund…zu töten!
 
Das Cover stammt von Timo Würz.
 
Links:

Faith van Helsing 41: Im Bann des Seelenfängers (Teil 1 von 2)

Mit der Verzweiflung unzähliger Seelen schnitt die Klinge des Seelenfängers durch die Luft! Wen sie traf, den riss sie ins Verderben. Nur wenige konnten seinen Verlockungen widerstehen und ihn bezwingen. Doch für wie lange? Brandolf Welf und Julian Sparks stießen vor einigen Jahren auf ein Jahrhunderte umspannendes Geheimnis, das uns nun einzuholen drohte...

Das Cover stammt von Timo Würz.

Links:

Dorian Hunter 23: Tod eines Freundes

"Endlich vervollständigen sich Dorian Hunters Erinnerungen an sein zweites Leben als Juan Garcia de Tabera. Nach dem Verlust seiner geliebten Esmeralda trifft de Tabera erneut auf seinen Erzgegner Lucero - und wird Zeuge der Geburt des Dämonendrillings. Das einzige Mittel, dieses Monstrum zu vernichten, ist der goldene Drudenfuß, den de Taberas Mentor Albertus Villanovanus in seinem Alchemielabor schuf. 500 Jahre später ist sicher: Der Drilling hat überlebt – und Dorian Hunter setzt alles daran, die einmalige Waffe aufzuspüren …"

Das Cover stammt von Mark Freier.

Links:
Zaubermond
Folgenreich
Dorian Hunter-Blog
Homepage von Mark Freier

Gabriel Burns 39: Der Ruf des Leviathans

Die Welt - wie der Mensch sie begreift - wird geformt durch seine Wahrnehmung.
Doch was ... oder wer ... formt die Wahrnehmung?
Die Baumwurzeln erbebten ... und gaben den Blick in den Abgrund frei, wo die toten Nonnen im schwarzen Habit einen Kreis bildeten  ... und sich vor dem Rauschen verbeugten, das aus der Ferne näher kam.
Sie hielten einander die Hände.
Wasser rann ihnen unaufhörlich über die Tracht und versickerte in neun Pfützen im Boden.
Die Augenhöhlen waren gähnende leere Mäuler aus Nacht gewoben.
Links:

Gabriel Burns 38: Der Tod ist eine Lektion

Wenn wir einander in der Dunkelheit festhalten ... dann geht die Dunkelheit dadurch nicht vorbei.
Die Welt hatte aufgehört, sich zu drehen. Die Sonne war erloschen. Ein letzter Blick, bevor der Sand über sie fiel. Dann nichts mehr.
Willkommen ... zum Sterben auf Clam Island.

Links:

Montag, 9. Dezember 2013

Rob Zombie & B. K. Evenson: Lords of Salem

Eine obskure Gothrock-Band, ein uralter Fluch aus der Zeit der Hexenverfolgung und die entfesselten Mächte der Hölle

Als Radio-DJane Heidi Hawthorne einen Song der Gothrock-Band The Lords spielt, ist in Salem der Teufel los: Die Melodie spricht die dunkelsten Seiten in den Hörern an, und bald geschehen täglich Morde. Wer verbirgt sich hinter The Lords? Die Antwort liegt in der Vergangenheit Salems verborgen, und zwar im dunkelsten Kapitel der Stadtgeschichte: den Hexenprozessen. Heidi wird in immer seltsamere Vorfälle verwickelt, und ein schrecklicher Verdacht keimt auf: Sind die Hexen etwa aus der Hölle zurückgekehrt, um blutige Rache zu nehmen?

Sonntag, 8. Dezember 2013

Ronald Malfi: Passenger

Ein Mann erwacht im Baltimore City Bus ohne jegliche Erinnerung daran, wer er ist, wohin er unterwegs ist, oder was mit ihm geschehen ist. Sein Kopf ist kahl geschoren, seine Kleidung scheint neu und auf seiner Handfläche ist eine Adresse notiert.
Er versucht das Geheimnis seiner Vergangenheit aufzudecken, doch ihn beschleicht die ungute Ahnung, dass diese nicht grundlos verborgen wurde 
Passenger ist eine eindrucksvolle Reise, in der es den Protagonist durch die finstere Straßen Baltimores führt und er auf der Suche nach seiner Identität auf viele sowohl sonderliche als auch wundervolle Charaktere trifft.


Dienstag, 3. Dezember 2013

Susanne Wilhelm - Larry Brent 04: Parasitentod

Larry Brent-Hörbuch nach dem gleichnamigen Roman von Susanne Wilhelm, nach Motiven von Dan Shocker. 

Die PSA eröffnet die Jagd auf Richard Pertal. Doch der dämonische Wissenschaftler, der die Zombie-Insekten erschaffen hat, arbeitet nicht allein. Es gibt Hinweise, das ihm ein weiterer Erzfeind der PSA zur Seite steht. Als Larry Brent zusammen mit Frank Gallun nach Kairo geschickt wird, um einen mysteriösen Todesfall zu untersuchen, verdichten sich diese Hinweise, und bald müssen die beiden PSA-Agenten alles dran setzen, einen besonderes teuflischen Plan zu vereiteln.

Links: 

Christian Montillon - Larry Brent 03: Zombie-Insekten

Larry Brent-Hörbuch nach dem gleichnamigen Roman von Christian Montillon, nach Motiven von Dan Shocker. 

Seltsames geschieht in einem gottverlassenen Winkel der USA. Augenzeugen glauben Menschengestalten gesehen zu haben, deren Schädel an halbskelettierte Käfer erinnern. Niemand schenkt ihnen Glauben, bis die Computer der PSA auf eine Routinemeldung aufmerksam werden. Larry Brent rüstet zum Einsatz, und bald stecken er und seine Kollegin Su Hang in einem grauenvollen Hexenkessel aus Angst und Terror.

Links: 

Geschichten zur Mitternacht 2: H.P. Lovecraft - Das Bild im Haus

Auf der Suche nach dem wahrhaft Grauenvollen, halten Forscher sich meistens an den ungewöhnlichsten und abgeschiedensten Orten auf. Orte, deren Vergangenheit so finster und geheimnisumwittert sind, daß sie einem unbedarften einsamen Wanderer, der sie all zu achtlos betritt, für den Rest seines Lebens schlaflose Nächte zu bescheren vermögen. Sie interessieren sich für die Katakomben des Ptolemäus und für uralte tief in den Fels gemeißelte Mausoleen. Sie besteigen die mondbeschienenen Türme alter Burgruinen am Rhein, um dann als bald schmierige schwarz glänzende, mit Spinnweben verhangenen Stufen unter den verstreuten Steinen längst vergessener Städte in Asien hinab zu taumeln.

Fabula Obscura 1: Das McCready Erbe

1924 - Der Engländer William Campbell erbt die Plantage eines ihm völlig unbekannten Verwandten in New Orleans. Traumatisiert von den Wirren des großen Krieges, der in Europa tobte, nimmt er diese Erbschaft mit Freuden an, um ein neues Leben zu beginnen.  Seine Euphorie über das unerwartete Erbe und den damit verbundenen Reichtum wird jedoch schnell getrübt, als es auf der Plantage zu merkwürdigen Todesfällen kommt und William beinahe selbst Opfer eines Anschlages wird. Wer zieht im Hintergrund die Fäden?  Wurde auch sein Erbonkel Opfer eines Anschlages?  Und was hat es mit den seltsamen nächtlichen Ritualen der Plantagenarbeiter auf sich? Als William den Geschehnissen auf die Spur kommt, muss er feststellen, dass sein Gegner bereits ein tödliches Schicksal für ihn bereit hält ...